Donnerstag, 19. Mai 2011

Chili sin carne 1.0


Ich bin wirklich verrückt nach Chili. Auch wenn das Gericht ein typisches „Dosenessen“ ist, gehört es zu meinen All-Time-Favorites und steht fast jede Woche, ob Sommer oder Winter, auf dem Speiseplan. In den letzten Monaten nach meiner Umstellung auf's Vegetarier-Dasein musste ich ein wenig mit den richtigen Verhältnissen und Mengen von Gewürzen rumprobieren (und teilweise waren das wirklich seltsame Geschmackserlebnisse... ). Doch jetzt habe ich es geschafft - süß-säuerlich-scharf-deftig... so wie's sein soll.

Ich kann mir vorstellen, dass Ketchup einige bestimmt entsetzt aufschreien lassen wird. Aber für mich gehört er zu (zumindest zu diesem) Chili einfach dazu – die Alternative ist Tomatenmark und etwas Zucker. 

{EDIT} » 2012 habe ich eine noch bessere Version von Chili hier verbloggt. 

Chili sin carne 1.0
Rezept für 2 Portionen

Zutaten
1 EL Olivenöl 
1 Zwiebel 
2 Knoblauchzehen 
1 Packung passierte Tomaten 
1 gelbe oder rote Paprikaschote
150 ml Gemüsebrühe
30 g Sojaschnetzel 
150 g Mais (Dose) 
100 g Kidneybohnen (Dose)  
40 g Ketchup (oder 2 EL Tomatenmark + 2 EL Wasser + 1 TL Zucker) 
1 EL Oregano
1 EL Kreuzkümmel 
1/2 TL Paprika, süß
1/2 TL Paprika, scharf
1 Spritzer Balsamico 
1/2 TL Harissa oder Chilipulver nach Geschmack 
Salz 

Zubereitung
Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauchzehen fein hacken, Paprika in grobe Würfel schneiden. 
Anschließend alles zusammen in dem Öl kräftig anbraten, dabei permanent rühren. Nach ca. 2-3 Minuten mit den passierten Tomaten und der Gemüsebrühe ablöschen. Hitze runterdrehen, Gewürze und Sojaschnetzel zufügen und bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen, Mais und Kidneybohnen erst kurz vor Schluss zufügen und erhitzen, damit sie nicht zu sehr „verkochen.“ Vielleicht noch eine Prise Salz zufügen uuund voilà - das ging ja wohl rubbeldiekatz, ein schönes, einfaches Essen nach einem langen Arbeitstag. 

Die Portionen sind großzügig bemessen, aber wer mag, isst dazu natürlich krosses Baguette. Wir persönlich lieben geröstete Sonnenblumenkerne, aber da hat bestimmt Jeder eigene Vorlieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen