Pages

  • HOME
  • ABOUT
  • REZEPTE A — Z
  • KOOPERATION
  • IN DER PRESSE
  • IMPRESSUM

2012/07/01 Späte Liebe: Clafoutis von Sommerfrüchten


Ich habe eine neue Leidenschaft: Clafoutis. 
Clafoutis [klafuti] kommt aus Frankreich und besteht aus mit Teig übergossenen Früchten, die dann im Ofen gebacken werden. So einfach  so unfassbar gut. Dabei habe ich einen ersten Versuch jahrelang aufgeschoben. Kennt ihr das? Irgendeine Art von Gerichten macht euch total an, aber aus nicht näher definiertbaren Gründen könnt ihr euch nicht zu einem Erstversuch aufraffen? Ich nenne das „Koch- und Backprokrastination“.
Gerade in diesem Fall aber bereue ich, so lange etwas verpasst zu haben. Clafoutis ist schnell zubereitet und dabei totaaal variabel. Nehmt einfach die schönsten Früchte der Saison und überbackt, was das Zeug hält: Kirschen (an absolute classic!), Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren, Aprikosen, Pflaumen, Äpfel, Birnen  oder wie wär's mit einer herzhaften Variante, vielleicht mit Tomaten?

Auch am Teig könnt ihr nach Belieben drehen. Meine Version besteht tatsächlich nur aus Basiszutaten: Ei, Milch, Mehl, ein wenig Zucker (und die obligatorische Prise Salz). Andere Rezepte fügen z. B. Butter, gemahlene Nüsse oder Likör hinzu. Oder servieren zu dem noch ofenwarmen Clafoutis eine Kugel cremiges Vanilleeis. Das macht die Geschichte natürlich etwas extravaganter. Ihr seht: Rumprobieren ist ausdrücklich erwünscht. What you waiting for?

Auf dem Bild könnt ihr übrigens meine super(t)ollen Topflappen bewundern. Ich weiß gar nicht, von wem ich die mal bekommen habe. Sie sind auf jeden Fall uralt, vollkommen verschandelt, mit Brandflecken und nicht mehr entfernbaren Teigresten übersäht  aber trennen kann ich mich irgendwie nicht von ihnen.
Rezept 
für 2 größere oder 4 kleinere Portionen
300 g gemischtes Obst (hier: Aprikosen, Himbeeren, Kirschen)
1 Ei
50 g Mehl
100 ml Milch
30 g Zucker
1 Prise Salz

Zubereitung
Obst waschen, gegebenenfalls entkernen und in grobe Stücke schneiden. In einer gefetteten und mit Backpapier ausgelegten Auflaufform verteilen.
Dann Ei, Mehl, Milch, Zucker und Salz in einer Schüssel miteinander verrühren und über die Früchte gießen.
Im auf 200° C (Umluft) vorgeheizten Backofen ca. 20-30 Minuten backen und genieeeßen.

Kommentare

  1. Danke für die Lautschrift *lach* Die brauche ich tatsächlich. Sieht verdammt gut aus! :D

    Liebe Grüße, Miss B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich auch. am anfang sagte ich: "klafuttis". ;)
      dankeschön. ;)

      Löschen
  2. das hört sich super an!!! will ich jetzt auch machen. kannte ich davor noch nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, dass hört sich gut an und sieht lecker aus. Das wird nächste Woche direkt mal nachgemacht :-) Das Rezept war für 2 Formen deiner Größe oder 4 kleinere, richtig?
    Lg Fee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankeschön. ;)
      also, ich hatte mir das so gedacht: das, was ich da in den händen halte, sind entweder zwei größere oder vier kleinere portionen. je nach wunsch. :) du kannst das natürlich auch auf vier kleine förmchen verteilen, dann muss nur die backzeit angepasst (also verringert) werden.
      liebe grüße!

      Löschen
  4. Lecker... bis jetzt habe ich es aber nur klassisch mit Kirschen gegessen.
    Zum ersten mal habe ich einen Clafoutis bei einem Frankreich-Austausch probiert und es war köstlich...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde, da schmeckt einfach jede kombination... nur mit kirschen ist bestimmt auch traumhaft, vor allem mit einer kugel vanilleeis.
      ich glaube, ich muss gleich wieder an den ofen...

      Löschen
  5. Clafoutis ist wirklich ein Klassiker - als die ersten Kirschen auf dem Markt waren, meinte eine Französin neben mir beim Kirschen in die Papiertüte schaufeln: Auch für einen Clafoutis? :)

    Varianten gibts wirklich ohne Ende - ich mag den Teig gerne etwas fester wie in meinem Lieblingsrezept. Mais c'est une question individuelle...

    Übrigends: ich mag die Art Fotos.
    Das macht deine rechte Hand wirklich gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der rechten hand gehört die kamera ja eigentlich auch. alles was ich "kann", habe ich von ihr gelernt. ;)

      ich war mit den fotos eigentlich nicht zu zufrieden, aber das ist mir erst nach verzehr aufgefallen. trotzdem: vielen dank, du liebe!

      Löschen
  6. Ja, mir geht es mit Clafoutis genau wie Dir! Und das ist eigentlich sehr mehrkwürdig, weil ich die Kombination von Früchten und süßem Teig in jeder Form (in fast jeder, wie man merkt) liebe. Mir ging es übrigens auch mit Tarte Tatin so. Die habe ich lange Zeit nur angeschmachtet, ohne sie selber zu machen. Nach dem ersten Versuch gabs dann kein Halten mehr und es blieb nur noch die Frage: Wieso hat das so lange gedauert????
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, Sowas kannte ich bisher noch nicht. Sieht lecker aus und klingt einfach ... Werde es in den nächsten Tagen mal probieren.
    Danke für den Tipp.
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Oh, lecker, lecker. Frucht und Teig ist sowieso eine unschlagbare Kombination :)

    AntwortenLöschen
  9. oh, warum habe ich noch nie zuvor was von der köstlichkeit namens clafoutis gehört? sieht aus wie eine leckere crumble-abwandlung.

    AntwortenLöschen
  10. Lustig! Ich habe gerade letztes Wochenende zum ersten Mal von Clafoutis gehört und dann auch probiert. Einfach himmlisch! Ich will das unbedingt sehr bald nachbacken, dann allerdings vermutlich mit Likör, weil das in jenem Rezept, das ich probiert habe, so war.
    Lg, laura

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe, liebe, liebe Clafoutis! Sehr fein schmeckt sie übrigens mit Himbeeren, wenn man noch dazu einen Teil des Mehls durch fein gemahlene Mandeln ersetzt. Das muss ich unbedingt mal wieder machen :-) Eine herzhafte Variante auszuprobieren steht gerade auch ganz oben auf meiner Kochliste!

    Viele liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  12. ... schmeckt der frisch / lauwarm am besten, oder auch noch einen halben Tag später? Bin am Überlegen, einen Clafoutis als Geburtstagskuchen mit ins Büro zu nehmen. Das heißt, den würde ich am Vorabend backen wollen. Empfehlenswert - ja/nein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. puh, also ehrlich gesagt... ich glaube, frisch ist mir clafoutis am liebsten. da es bei mir noch nie zeit hatte, abzukühlen, kann ich dir das aber nicht wirklich beantworten. :/

      Löschen