Sonntag, 6. Januar 2013

Sobanudeln mit gebratenen Auberginen und Mango


Yotam, du hast mein Herz geklaut. Ich hatte ja schon oft von dir gehört, aber zu einer persönlichen Begegnung ist es irgendwie nie gekommen – bis zur Frankfurter Buchmesse 2012. Ich sah dich und war plötzlich bis über beide Ohren verknallt.
Das ist meine (zugegebenermaßen kurze) Geschichte mit Yotam Ottolenghi bzw. seinen Kochbüchern. Tausendmal gehört, tausendmal ist nichts passiert – dann aber richtig. Etwas pathetisch formuliert: Ich frage mich, wie ich so lange so blind sein konnte. Eigentlich nämlich sind wir wie füreinander gemacht. Kein Wunder, dass kaum 2 Monate später schon „Genussvoll vegetarisch“ unterm Weihnachtsbaum lag und ich nun der Veröffentlichung von „Jersualem“ freudigst entgegenfiebere.

Rezeptpremiere sind die Sobandudeln mit gebratenen Auberginen und Mango, weil mir die Kombination irgendwie taugte. Allerdings ziehe ich vor, eine Aubergine vor der Verarbeitung zu entwässern und in wenig Öl auszubraten; Ottlenghi frittiert sie.
Es handelt sich übrigens um ein kaltes Gericht, eine Art Nudelsalat. Danach war mir am Produktionstag (kalt, nass, bah, dunkel) leider gar nicht. Deswegen habe ich alles in einem Schuss Olivenöl in der Pfanne warm aufgebraten. Geschmeckt haben beide Varianten. Entscheidet einfach nach euren Vorlieben. 

Sobanudeln mit gebratenen Auberginen und Mango 
für 2 Portionen als leichte Hauptspeise

Zutaten
60 ml Reisessig
20 g Zucker
1/2 TL Salz
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
etwas Chili (nach Belieben)
1 TL Sesamöl, geröstet
Saft und Abrieb von 1 Bio-Limette
125 g Sobanudeln 
1 Aubergine, in 2 cm große Würfel geschnitten
1 EL Olivenöl
Salz und schwarzer Pfeffer
125 g Sobanudeln
1 reife Mango, in 1 cm große Würfel geschnitten
30 g Korianderblätter (oder Petersilie), fein gehackt
1/2 rote Zwiebel, in sehr dünne Ringe geschnitten

Zubereitung
Zuerst wird die Aubergine entwässert: Dazu die Würfel in eine Schüssel geben, großzügig salzen, vermengen und beiseite Stellen.
Nun das Dressing zubereiten: Reisessig zusammen mit Zucker und Salz in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Knoblauch, Chili und Sesamöl, sowie Limettenabrieb und -saft hinzugeben. Abkühlen lassen.

Die Aubergine über einem Sieb abtropfen lassen und mit kaltem Wasser ordentlich abspülen. In 1 EL Olivenöl goldbraun braten und anschließend mit Pfeffer (und ev. Salz) würzen.

Die Sobanudeln in reichlich kochendem Salzwasser bissfest (!) garen. Das dauert nicht lange, etwa 5–7 Minuten. Abgießen und ebenfalls mit kaltem Wasser ordentlich spülen, dann zum Trocknen auf ein Geschirrtuch auslegen.

Anschließend die Soba in eine große Schüssel geben und mit dem Dressing, der Mango, der Aubergine, den Kräutern und Zwiebelringen vermischen und ca. 2 Stunden durchziehen lassen. Danach könnt ihr entscheiden, ob euch eher nach warm oder kalt ist...

Quelle
Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch. mediterran-orientalisch-raffiniert.







Kommentare:

  1. Das ist mein absolutes Lieblingsrezept aus diesem Buch! Gibts bei uns immer und immer und immer wieder! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hm.. Das war das 1. Rezept aus dem Buch was ich damals gekocht habe und es hatte mich so gar nicht überzeugt. Vielleichg wär es an der Zeit für eine 2. Chance?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, das ist aber komisch. Was genau hatte dich daran denn nicht überzeugen können?

      Löschen
    2. Weiß auch nicht, ich fand es von der Würzung her ziemlich lahm, die Konsistenz insgesamt zu glitschig - irgendwie hatte ich mir ganz was anderes erwartet (ich liebe Auberginen und Koriander) - aber wie gesagt, vielleicht sollte ich es mal wiederholen.

      Löschen
  3. Mh, ich liebe Mango, Auberginen dafür gar nicht. Das Rezept liest sich toll, ob ich mal meine Auberginenabneigung dafür beiseite stelle?
    Ich überlege es mir mal...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, bei mir ist es so: Ich bin Auberginen einfach total zugetan - finde sie geschmacklich aber eher so semispektakulär. Aber sie sehen so toll aus, diese tolle lila Farbe und dieses kleine Hütchen... ich muss sie immer wieder kaufen! :)

      Löschen
  4. Mjammmm! Ich liebe diesen Salat! Ich esse ihn gerne zu gebratenem Tofu (am liebsten so zubereitet: http://gourmandisesvegetariennes.blogspot.de/2012/09/knusprige-tofuschnitten.html) Echt ein Traum!
    Und das Buch ist wirklich klasse. Sogar meine nicht-vegetarischen Eltern haben sich bei mir in "Genussvoll vegetarisch" verliebt und es sich von mir zu Weihnachten gewünscht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na schau an :) fehlt nur noch das dritte buch im bunde... :)

      Löschen
  5. YAY! Ich steh auf Sobanudeln (und auf Yotam ♥)

    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da haben wir ja zwei gemeinsamkeiten. <3

      Löschen
  6. ohhh das gericht fand ich auch köstlich! das buch ist einfach toll - jedes foto hätte ich glatt nachkochen können! die sobanudeln gab es in etwas abgewandelter form bei mir auch (ich mag keine aubergine und hab sie deswegen mit Avocado ausgetauscht... beginnt ja beides mit A):
    Reise nach Asien

    :)

    AntwortenLöschen
  7. ich find auberginen auch so semitoll, aber irgendwie mache ich sie doch immer wieder... und bei den rezepten von ottolenghi klappt's auch meistens echt gut. :)

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe dieses Kochbuch auch! Am Anfang hatte ich die Befürchtung, dass es alles super aufwändig zu kochen sei, weil die Zutatenliste doch manchmal sehr lang ist, aber da hatte ich mich getäuscht... bei mir war es also auch Liebe auf den zweiten, dritten Blick :)
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen