Düsseldorf holt auf: Die Abendtüte – knallhart getestet.

| On
November 17, 2013

Es gibt ziemlich viele Dinge, die man an Düsseldorf doof finden kann. Seien es die horrenden Mieten, der dauernde Bau von Luxusimmobilien mit albernen Fantasienamen, der allgegenwärtige Snobismus, die überteuerte Prestigebauen renommierter Architekten, die die Innenstadt noch enger wirken lassen und den Blick aufs Hofgartengrün klauen, ALDI und H&M auf der Kö, die jungen Mädchen auf dem Strich der Charlottenstraße, die scheinbar dauerbesoffene Altstadt – ich könnte diese Liste beliebig fortsetzen. Mache ich aber nicht. 

Denn: In einem Bereich hat Düsseldorf in den letzten Monaten richtig aufgeholt, und da fällt selbst mir nicht viel zu meckern ein. Im Gegenteil, eher bin ich voll von Wonne, Glück und Zuversicht. Vielleicht ahnt ihr es schon selbst – wir reden (natürlich) von kulinarischen Genüssen. Jeder kennt die mit Recht beliebten Düsseldorfer Urgesteine – Hinkel, den Carlsplatz oder Heinemann –, aber seit 2013 hat die Stadt noch mindestens 3 Dinge mehr, die jedem Futterverrückten Grund zum Wurzeln schlagen geben.

Nummer 1: U. – Das Restaurant. Ja, da kommt nicht mehr, das heißt schon so. Das U. war im April plötzlich da, auf der Klosterstraße in Bahnhofsnähe, und seitdem wird da so unfassbar geil gekocht, dass ich nur noch widerwillig in andere Restaurants gehe. Ich will und kann gar nicht viele Worte darüber verlieren, ihr müsst es mit eigenen Augen sehen.
Nummer 2: Resi lecker Baguette. Sowas gibt's auch selten. Teresa Siebein hat in diesem Jahr ein recht unkonventionelles Ein-Frau-Business gegründet. Sie radelt mit einem ziemlich auffälligen Rad bei Wind und Wetter durch die Stadt, um vegetarisch-belegte Baguettes zu verkaufen. Finde ich phänomenal. Habe zeitweise mit dem Gedanken gespielt, Christina lecker Baguette aufzumachen, scheue mich aber vor so rechtlichen Dingen, zu viel Bewegung und würde die Dinger vermutlich eh nie so lecker hinkriegen wie sie es tut. 
Nummer 3: Die Abendtüte. Und genau darum soll es in diesem Beitrag auch gehen.

Die Idee zur Abendtüte hatten Peter und Susanna. Das Prinzip ist wie folgt: Bis 12 Uhr mittags wählt ihr auf der Website eines der Gerichte, die nur zwischen 10 und 35 Minuten Zubereitungszeit benötigen. 
Kurz nachdem eure Bestellung eingegangen ist – bezahlt wird btw über das Lastschriftverfahren – 
machen sich Peter und Susanna auf, kaufen die Zutaten (übrigens bevorzugt von regionalen Händlern und im Bio-Supermarkt), verpacken sie liebevoll, stecken noch das Rezept dazu und drücken euch um spätestens 18 Uhr die Tüte in die Hand. Ihr seid um die Zeit noch im Büro? Kein Problem – die Tüte kommt dahin, wo ihr es euch wünscht. Zur Zeit wird die gesamte Innenstadt beliefer. 



Peter und Susanna nehmen euch den Weg ab, den Stress, euch abends noch an eine ewiglange Supermaktschlange zu stellen – aber nicht das eigentliche Erlebnis, abends zur Ruhe zu kommen und eine gesunde, aber leckere Mahlzeit zu kochen und zu genießen.
Lediglich Salz, Pfeffer und Olivenöl solltet ihr selbst zu Hause haben – aber hey! Wer selbst sowas nicht besitzt, gehört wohl eher zur Zielgruppe von Telepizza.

Bei meinem Test habe ich mich für Kürbis mit Birnen und frischen Gnocchi entschieden. Kürbis und Birnen – die Kombination ist ganz nach meinem Geschmack. Mit in der Tüte befanden sich 200 g frischer Hokkaido-Kürbis (an der süßen Verpackung mit dem rot-weißen Band erkennt man, dass da eine Frau ihre Finger im Spiel hatte, oder?), 2 kleine Birnen, Thymian, Knoblauch, Zwiebeln, Butter. Eine überschaubare Zutatenmenge, aber das ist ja auch der Sinn dahinter. Wir wollen schließlich nach Feierabend nicht noch 45 Minuten lang Gemüse putzen und Reste sollen auch nicht übrig bleiben.

Lediglich die Gnocchi – oder sagen wir lieber: Knöpfle – haben mich ob ihrer Herkunft enttäuscht. Die Firma Albgold arbeitet zwar ohne Gentechnik, dafür aber leider mit Eiern aus Bodenhaltung. Da würde ich mir eine andere Lösung wünschen, denn gerade bei Eiern bin ich super pingelig.


Und so sieht das Endergebnis aus! Es gibt natürlich fotogenere Mahlzeiten, doch das soll uns nicht stören – denn die Umsetzung klappte 1A. Lediglich der im Rezept vermerkte „Oregano“ war eigentlich Thymian, aber damit kommt ein durchschnittlich intelligenter Mensch wohl zurecht. ;-)
Auch der Mann war begeistert und ist kaum aus dem Schwärmen gekommen. Wir mögen die Kombination süß-herzhaft sehr gerne, und hier hat einfach alles gestimmt: Perfekt ausbalanciert, wobei die Qualität von Birnen und Kürbis natürlich essenziell ist. 

Wer's nachmachen will: 200 g Kürbis, 1 rote Zwiebel, 3 Zweige Thymian, 1 Knoblauchzehe, 2 kleine Birnen, 20 g Butter, 300 g frische Gnocchi bzw. Eierknöpfle oder -spätzle – und den Rest kriegt ihr schon hin. ;-)


Mein Fazit: 
Düsseldorf ist um eine schöne, innovative Idee reicher. Ich habe die Abendtüte mal mit der in Deutschland weit verbreiteten Box von HelloFresh verglichen – und würde mich persönlich immer für die Abendtüte entscheiden. Eine Classic Box von HelloFresh kostet für 5 x 2 Mahlzeiten rund 50 Euro.

Klar, weder die eine noch die andere Box ist was für's kleine Budget. Aber: Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt für mich eher bei der Abendtüte als bei der Konkurrenz. Denn im Preis sind ja nicht nur die Lebensmittel enthalten, sowie auch das „Selbst-wählen-können“ und der persönliche Einkaufs- und der Lieferservice („Support your local dealer!“). Außerdem kann ich so ganz spontan entscheiden, wonach mir der Sinn steht.

Von mir eine klare Empfehlung.

Hinweis: Ich habe die Abendtüte kosten- und bedingungslos testen dürfen. Dennoch spiegelt der Beitrag allein meine Meinung wider, die nach wie vor von keinem Unternehmen und für kein Geld käuflich ist. 
Kommentare on "Düsseldorf holt auf: Die Abendtüte – knallhart getestet."
  1. Selten haben wir dich so knallhart erlebt ;)!

    Nein, schön zu lesen, wenn dir etwas gefällt! Und das hört sich auch gut an! Schließlich brauchts zum Kochen einfach Zeit und Muse. Wenn man so schon mal ums Einkaufen drumrum kommt...
    viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kann echt ziemlich auf die Kacke hauen!
      :-)
      LG zurück an dich <3

      Löschen
  2. Das ist wirklich mal eine tolle Idee, ich wünschte, hier gäbe es auch so etwas, dann müsste ich nicht immer meine wertvolle Mittagspause in überfüllten Supermärkten verbringen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sag ja, das hat nur Vorteile. Einkaufen an sich kann ja Spaß machen, aber manchmal ist es einfach nur Stress pur...

      Löschen
  3. Liebe Christina,
    danke für deinen tollen, knallharten und amüsanten Testbericht!
    Wir wurden selten mit Hinkel und Heinemann in einem Atemzug genannt. Eigentlich noch nie! :-) Aber es hört sich gut an!

    Das mit den Gnocchi haben wir letzte Woche auch von jemand anderem gehört. Aber es ist wirklich schwer gute, frische Gnocchi zu finden.
    Wir suchen weiter....

    Besten Dank,
    Dein abendtüte-Team
    Susanna und Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, gerne. :-) Ich wünsch euch viel Erfolg – wir treffen uns bestimmt irgendwann nochmal persönlich.
      Bis dahin liebe Grüße!

      Löschen
  4. Wow, das Konzept hört sich wirklich nach einer sehr netten Idee an.
    Würde ich auch mal ausprobieren, wenn ich mal wieder in der "alten Heimat" Düsseldorf bin.

    AntwortenLöschen
  5. LECKER! ... und ich würde die Abendtüte sicherlich testen, wenn ich in Düsseldorf wohnen würde. Vielleicht begegnet mir ja Resi, wenn ich das nächste Mal durch die City bummel (und hoffentlich verwechsel ich sie nicht und reisse einem hungrigen Menschen sein Essen vom Rad: *lach*). Das "U" wird wohl auf mich warten müssen, da ich den Bahnhof meistens meide; zuuuuuu oft habe ich mich da schon mit dem Auto "verheddert".

    Vielen Dank, für die tolle Inspiration!

    Alles Liebe,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh oh oh, das U. muss man gesehen und getestet haben! Dafür würde ich ein paar Autokreisel über mich ergehen lassen... :-)

      Löschen
  6. Schöne Idee! Und: ich stehe ja total auf dein knallhart dreinblickende Gemüse, herrlich! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch total in den strengen Rettich verknallt. :D

      Löschen
  7. Was für eine geniale Idee! Gäbe es dies bei uns ich wär der erste Kunde!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...