Orangen-Kokos-Curd

| On
Februar 25, 2014

Mittlerweile sind die 10 Kilogramm Orangen aus Sóller leider aufgebraucht, der Großteil davon hat – ich wusste es von Anfang an – letztlich doch pur den Weg in mein Bäuchlein gefunden.
10 Kilogramm hört sich irgendwie auch nach mehr an als es tatsächlich ist, das geht ratzfatz – hier eine in den Mixer geschmissen, dort eine als Fernsehsnack verzehrt, dann noch fix drei für einen Saft ausgepresst – uuund schwupps, Kiste leer.

Orangen sind neben Mangos und Birnen einfach mein liebstes Obst. Und trotz aller Gier habe ich es geschafft, sie auch anderweitig zu verarbeiten. Zwei Knüller-Rezepte hatte ich euch ja bereits vorgestellt: Zum einen die kandierte Orangenschale (auch Maja ist jetzt großer Fan, zurecht schrieb sie das Wort „Suchtgefahr“ mit in den Titel!), zum anderen die supersaftige Orangen-Tarte nach Zorra. Das letzte Rezept ist dieses Orangen-Kokos-Curd – den Tipp habe ich über meine Facebook-Seite bekommen, vorgeschlagen hat es die liebe Smámunir.

Curd wollte ich eh schon immer mal ausprobieren, warum also dann nicht mal mit Orangen?
Ein leckerer Aufstrich mit exotischer Kokosnote, in Süße und Säure fein ausgewogen, sodass eine willkommene Abwechslung zur täglich konsumierten picksüßen Marmelade gefunden wurde.
Curd ist allerdings bei Weitem nicht so lange haltbar – ein Nachteil – weswegen ich beim nächsten Mal nur noch die Hälfte zubereiten. Den Rest musste ich zwangsläufig in einem fluffigen Orangenkuchen verarbeiten, ein Drama. Für Diejenigen, die bereits an ihre Bikinifigur denken.

Orangen-Kokos-Curd
für 3 Gläschen

Zutaten
100 ml Orangensaft
50 ml Zitronensaft
Schale von 1 unbehandelten Orangen
Schale von 1 unbehandelten Zitrone
150 g Rohrzucker
80 ml Kokosmilch
30 g Butter oder Margarine
3 gestrichene TL Speisestärke
wenige TL Wasser

Zubereitung
Säfte und Schalen der Zitrusfrüchte zuasmmen mit Zucker, Kokosmilch und Butter bzw. Margarine in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen. Speisestärke mit wenig Wasser anrühren und mit in den Topf geben, Hitze sofort reduzieren und rühren, rühren, rühren, bis die Masse eindickt.
In sterilisierte Gläschen füllen und kühl aufbewahren. Zügig aufbrauchen.

Quelle
Smámunir
Kommentare on "Orangen-Kokos-Curd "
  1. Mir geht es wie dir, Curd wollte ich eh schon lange mal ausprobieren, wieso nicht gleich etwas ausgefallener mit Orange und Kokos? Die Kombination klingt auf jeden Fall schon mal total lecker und wird gleich gespeichert!
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich total lecker an! Orange-Kokos hab ich auch noch nie miteinander kombiniert. Werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren - spätestens im Sommer, denn da kann ich mir das total gut vorstellen.

    LG Alice

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe, liebe, liebe Lemon Curd. Das hier muss ich also unebding auch mal probieren <3

    AntwortenLöschen
  4. allein mit Kokos hast du mich ja schon auf deiner Seite, aber die Kombination mit einem Orange-Curd klingt phänomenal! Ein Grund mehr, endlich mal selbst Curd zu machen! Hab dank für das tolle Rezept! Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  5. mhmm klingt das gut!! wirklich tolle kombi!
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  6. Hmmmm... das muss ich unbedingt bald mal ausprobieren. Hört sich wirklich unglaublich lecker aus, außerdem wolkte ich auch schon lange mal selbst curd machen.

    Liebe grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt aber wirklich toll! Ich wollte eh schon lang mal wieder Curd machen, weil ich das so heiß und innig liebe. Orange und Kokos hatte ich noch nie.
    Herzliche Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...