Donnerstag, 19. Februar 2015

Red Velvet Cookies mit Schokolade – {ORIGINAL BEANS} / WERBUNG


Dieses Jahr ist ein seltsames Jahr. Das weiß ich schon jetzt, obwohl wir erst Mitte Februar haben und 2015 noch in den Kinderschühchen steckt. 
Ich werde im März 30 Jahre alt, was, so glaube ich, kein Wendepunkt ist. Abgesehen von den üblichen ausgelutschten Kommentaren, die man sich damit einfängt (von denen übrigend jeder zweite die „biologische Uhr“ thematisiert, begleitet von einem (drängenden? motivierenden? fiesen? schadenfreudigen?) Grinsen), ist die 30 meiner Generation nicht mehr die 30 der Generation meiner Eltern. Wo man in dem Alter – plusminus – den Rest seines Lebens nicht erst nur grob auf einem Reißbrett skizziert hatte, sondern bereits ganz real mit Familie im Eigenheim saß. Das finde ich inakzeptabel. Manchmal hasse ich es, dass ich abendelang nägelkauend auf dem Sofa sitze und nicht weiß, wohin ich in den nächsten 40 – 60 Jahren mit mir soll, um nicht irgendwann im Schaukelstuhl zu sitzen um zu sagen: „Hättste doch mal... “.

Bis sich mir das „große Ganze“, an das ich glaube, vollends erschließt, suche ich das Sinnvolle im Kleinen. Und so schlage ich den Bogen zurück zu den vernachlässigten Gewohnheiten. War ich lange Zeit sehr darauf bedacht, was und wieviel ich davon  konsumiere, ist mir diese gute Eigenschaft in den letzten Jahren irgendwie abhanden gekommen. Natürlich überkam mich hier und da ein kleiner Gedankenfunke: „Du solltest ja eigentlich... “, aber nur als Muss, nicht als Überzeugungstäter. Was ist passiert, und wann? 

Und deswegen: Die Kehrtwende, wenn auch im Kleinen. Die Konzentration auf das Hochwertige, nicht das Billige, das Schnelle. Ich kaufe fair – Kaffee und Schokolade. Ihr kennt das Problem mit Kaffee und Schokolade bestimmt schon. Wenn ihr für 39 Cent eine Tafel Schokolade erwerbt, könnt ihr die Hütte des Kakaobauern gleich selbst abfackeln. Sozialleistungen auf Kakaoplantagen? Nee, ist klar. Kinderarbeit hingegen ist ein allgegenwärtiges Thema. Vor einiger Zeit lief die Dokumentation „Schmutzige Schokolade“ im TV (hier auch auf YouTube verfügbar), die die ganze Geschichte ganz gut zusammenfasst und mich nachhaltig beeindruckt hat. Traurig, dass so gut wie alle großen Hersteller mitmischen, egal wie „hochwertig“ die Schokolade ist, oder sagen wir: angepriesen wird. Werbung ist alles, ihr kennt das.
Nun ist es heutzutage gar nicht mehr schwer, an faire Schokolade zu gelangen. Haltet die Augen einfach mal offen. Und fragt: Ob ihr nun 1 Euro oder 2 Euro pro Tafel zahlt – ist es das nicht wert? Im Zuge meiner Überlegungen kam es mir gelegen, dass ich von Original Beans angeschrieben wurde, einer Marke, die mir zuletzt immer mal wieder über den virtuellen Schreibtisch gehuscht ist. 
Original Beans ist nicht umsonst in aller Munde: Biologisch und fairtrade räumt sie zusätzlich in puncto Geschmacks- und Schmelzqualität alles ab. Sie ist fürchterlich lecker, überhaupt nicht fade oder platt, sondern ganz aromatisch und schmilzt so toll. Vergesst Lecithine, Vanillin und sonstige Zusatzstoffe. Im Ost-Kongo wird nachhaltiger Kakao angebaut, der die Bauern fair für ihre Arbeit entlohnt. Für jede Tafel Schokolade wird ein Baum gebaut, der – süße Idee! – mit einem Tracking Code auf der Packung nachverfolgt werden kann.Natürlich zahlt man dafür einen Preis, der über dem einer „normalen“ Fairtrade Schokolade liegt – aber Qualtät und Nachhaltigkeit rechtfertigen diesen meiner Meinung nach.
Ich könnte jetzt noch zeilenlang darüber schreiben, oder euch einfach das folgende, kurze Video ans Herz legen:


Bewusst habe ich die Schokolade nicht nur so in mich hinein gepfiffen, sondern verbacken. Für die liebsten Kolleginnen, die nach Karneval was richtig leckeres verdient hatten. Auch beim Backen lohnt sich qualitativ hochwertige Schokolade ungemein. Versucht mal ein und dasselbe Rezept mit Schokoladen verschiedener Qualitätsstufen. Ihr werdet euch wundern...

Auch ohne rote Farbe sind diese Cookies der Knüller. Innen weich und saftig, außen knusprig. Einfach super, so tolle Kekse habe ich wirklich lange nicht mehr gemacht. Da winken noch ganz viele andere Möglichkeiten...
Das Rezept habe ich übrigens von Sally, die einen wunderschönen Backblog betreibt, der das Herz höher hüpfen lässt.


Red Velvet Cookies mit Schokolade
Rezept für ca. 2 Bleche

Zutaten
200 g Weizenmehl, 405er
20 g Kakaopulver
1 gestrichener Teelöffel Backpulver
1/4 TL Salz
115 g Butter, zimmerwarm
150 g Rohrzucker
50 g Zucker
1 Ei, zimmerwarm
1 EL Milch
Mark von 1 Vanilleschote
Rote Lebensmittelfarbe (ich nehme diese hier, da intensiv und ohne Geschmack)
75 - 100 g Schokolade, ganz grob gehackt oder gewürfelt

Zubereitung
Weizenmehl mit Kakaopulver, Backpulver und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen und beiseite stellen. Die Butter in einer separaten Schüssel mit dem Mixer cremig schlagen.
Zucker und Rohrzucker zufügen und ordentlich unterrühren. Dann Ei, Milch und Vanillemark zufügen, ebenfalls unterrühren und zum Schluss die Lebensmittelfarbe hinzugeben. Nun die Mehl-Kakaomischung hinzugeben und auf der untersten Stufe verrühren das Ergebnis ist ein ganz softer Teig, unter den ihr nun nur noch rund 3/4 der Schokoladenstücke heben müsst, bevor ihr ihn unter einer Alu- oder Frischhaltefolie in den Kühlschrank stellt. Mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Ich habe immer 22 g Teig abgemessen, diese dann zu Bällchen geformt und auf dem Blech platziert. Die Kekse gehen während des Backens leicht auf, werden dann mit der Rückseite einer Löffelmulde auf den Boden gedrückt dadurch entstehen diese hübschen Risse.
Pro Blech solltet ihr ca. 10 Minuten einrechnen, mehr jedoch nicht, sonst wird die Unterseite schwarz (exklusiv für euch getestet). In die noch warmen Kekse könnt ihr dann den Rest der Schokolade stecken.

Kommentare:

  1. Die Kekse sehen super yummy- und Dank der Farbe auch ziemlich besonders aus! Richtig cool..Muss mir auch mal Lebensmittelfarbe besorgen, die so schön einfärbt..LG, Lisa
    irgendwieso.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich nur empfehlen, sorgt auf jeden Fall für Aufregung. ;-)
      LG
      Christina

      Löschen
  2. Finde es toll, dass das Thema faire Schokolade in immer mehr Blogs auftaucht! Vor einiger Zeit hatte ich eine "Fair-Trade-Schokoladenwoche" wo ich jeden Tag eine andere Marke vorgestellt hatte. Original Beans kannte ich da noch nicht, danke dir für den Tipp! Die Doku ist mir auch sehr in Erinnerung geblieben. Da vergeht einem der Schoko-Hunger :(
    Deine Cookies sehen jedenfalls wahnsinnig toll aus, das Rot mit der Schokolade drin, hach. Tolles Rezept!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ela, das habe ich ja gar nicht mitbekommen. Mache mich gleich mal auf die Suche! Toll, dass du das gemacht hast! :-)
      LG
      Christina

      Löschen
  3. Ich habe dein Blog erst vor ein paar Wochen zufällig entdeckst und bin schier begeistert! Nicht das deine Rezepte einfach nur toll, ich liebe auch deine Art wie du schreibst und wie schön du den Zeitgeist mit deinem Worten widerspiegelst.
    Ganz liebe Grüße aus dem fernen Stuttgart ins wunderbare Düsseldorf. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist sososo lieb von dir und gerade heute tut sowas wirklich gut zu hören!
      Danke dir und hoffentlich bis bald mal!

      LG
      Christina

      Löschen
  4. Recht hast du! Danke für die Erinnerung an diese tolle Schokoladenmarke, kannte ich schon, hab ich aber irgendwie wieder vergessen (wie konnte ich nur?!?). Und was die 30 angeht. Alles halb so wild, spreche da aus Erfahrung (bin schon 35).

    AntwortenLöschen
  5. Das Rezept deiner Red Velvet Cookies mit Schokolade klingt sehr lecker. Muss ich bei Gelgenheit auch mal probieren!
    LG
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Saskia, danke für das Kompliment und guten Appetit! :-)

      LG
      Christina

      Löschen