Mittwoch, 27. August 2014

{feines gemüse reist rum} NEW YORK I – Mein Hochzeitstrip nach New York City


Wenn ihr mir auf Facebook, Twitter oder Instagram ebenfalls folgt, so wisst ihr, dass ich vor kurzem aus einem fast zweiwöchigen Trip nach New York zurückgekommen bin.
Was, schon wieder NYC? Da war ich doch erst letztes Jahr!


Ja, genau. Es hat mir aber gut gefallen! Und im Sommer kann man New York noch viel besser genießen – man kann Eis essen, in kurzen Hosen herumspringen, stickige U-Bahn-Luft atmen, bis spät in die Nacht ausbleiben, schöne Himmel und Wolken bestaunen und im Central Park heiraten.  
Letzteres war ehrlich gesagt der Hauptgrund, diese Reise anzutreten, und tja – was soll ich sagen? Es war die beste Entscheidung überhaupt und ich bin sehr, sehr glücklich, bei wunderschönem Sonnenschein im allerengsten Familienkreis dem besten Mann überhaupt das Ja-Wort gegeben zu haben.


Drumherum haben wir die Stadt so genommen (und genossen), wie sie nun einmal ist. Das geht umso besser, wenn man touristisch krass überlaufene Plätze meidet und sich vielmehr treiben lässt. Von hier nach dort. Gerne nach Brooklyn. Ins East Village. Auf die Upper Westside. In den Central Park. Man bummelt durch die Straßen, durch Museen und Bibliotheken, durch kleine Boutiquen und Buchläden, sitzt in ruhigen Cafés und lauten Restaurants, erkundet Brücken, fährt Boot und Fähre und freut sich des Seins. Während man isst. Man kann in New York so unfassbar gut essen! Allein dafür lohnt sich die Reise. Und für die unendlich vielen WTF-Momente, die man unvermeidlich alle paar Minuten erlebt.



Mitgebracht habe ich dieses Mal dennoch weitaus weniger als 2013. Irgendwie... naja, man sieht sich schnell satt am Überangebot, und viele Produkte, die ich damals unbedingt haben und unter „Impulskauf“ verbuchen musste, brauchte ich jetzt nicht noch einmal. Auch haben wir dieses Mal in einem Hotel in Manhattan übernachtet, und dort gibt es weniger „richtige“ Supermärkte wie zum Beispiel in Queens, einem etwas wohnlicheren Gebiet, in dem wir letztes Jahr gewohnt haben. Manhattan wartet eher mit Convenience Stores auf, und deren Angebot ist eher eingeschränkt (und preislich natürlich gehoben).
So habe ich primär M&Ms – die amerikanischen Klassiker mit Erdnussbutter und Pretzels – im Koffer verstaut und andere schokoladige Kleinigkeiten. Bald fange ich aber wieder mit Clean Eating an, ja, ganz bestimmt. 


Die USA sind ja vor allem als Shoppingparadies für Klamotten- und Kosmetikwütige bekannt. Damit kann ich null anfangen. Ich habe mir ein Make-Up und eine Wimperntusche gekauft, weil ich beides innerhalb meines Hotelszimmers verloren habe (... bitte nicht fragen), und außerdem bei UNIQLO eine Bluse und eine Hose – das war's. 


Leider habe ich mir noch in den letzten Tagen eine dickedicke Erkältung eingefangen – Klimaanlagen und Kühlhaus-Temperaturen sei Dank. Wir Honeymooners flogen also richtig krank zurück und verbrachten die ersten beiden Tage der Woche fast permanent schlafend im Bett. Nicht nur deswegen bin ich ein bisschen im Verzug mit meinen Blogbeiträgen, habe aber (natürlich!) eine Mini-NYC-Serie geplant.

Nachtrag: 

Hier geht's zu meinem Hochzeitsbericht.
Hier zeige ich euch einen der gigantischen Whole Foods Märkte mal von innen.
Hier gebe ich euch Tipps, wo ihr in New York City gut und günstig essen könnt.