Samstag, 11. August 2012

Chocolate Cocoa Nib Meringues



My precious! Kakao Nibs sind geschälte und zu kleinen Stückchen gebrochene Kakaobohnen – ein reines Naturprodukt also, reich an allen möglichen gesunden Inhaltsstoffen und beinhalten – ganz wichtig! – keinen Zucker. So schmecken sie, pur geknabbert, nach stark bitterer Schokolade. Wer glaubt, darin einen kalorienarmen Ersatz für letztere zu finden, irrt aber leider: Der Fettgehalt von Kakaobohnen ist enorm (fast 50 %) und so enthalten auch die Nibs fast 550 Kalorien auf 100 Gramm. 


Kakao Nibs gibt's leider nicht im Laden umme Ecke. Nicht mal meine beiden größeren Bio-Supermärkte oder Reformhäuser führen sie, weswegen ich letztlich auf den Online-Versand ausgewichen bin. Im Endeffekt bin ich aber sehr froh darum, dass ich die Dinger endlich besorgt habe: Die Meringues sind nämlich noch leckerer als erwartet! Schon während des Backens wabert eine gar wundervolle Schokoladenwolke durch die Gemächer. Und wenn dann endlich der Moment kommt, in dem man sich eins vom Blech klauen und die zarte Hülle anknabbern kann – Himmel! Die schmecken wie... hach, ich weiß auch nicht. Wie ein süßer Kindergeburtstag! Die Nibs weichen übrigens während des Backens nicht durch, sondern behalten ihren Crunch. Noch ein Pluspunkt. 

Leider sind meine Meringues ein bisschen gerissen; wohl weil ich sie zu heiß gebacken habe. Zwar war der Ofen nur auf 135 °C eingestellt, aber mein Gerät ist ja immer etwas übereifrig...
Ich persönlich würde es also beim nächsten Mal also mit 110 °C probieren. Scheut euch wegen der Risse auf keinen Fall vor einem Nachbacken, die ändern schließlich nix am Geschmack. 


Chocolate Cocoa Nib Meringues
für ca. 15 größere Meringues

Zutaten
3 frische Eiweiße
1 Prise Salz
1/4 TL Weinsteinbackpulver
170 g feiner Zucker
4 TL Kakaopulver, ungesüßt
30 g Kakao Nibs

Zubereitung
Den Ofen auf ca. 135 °C (Ober- /Unterhitze) vorheizen. 

Die Eiweiße in eine trockene, saubere Schüssel geben, eine Prise Salz zugeben und mit einem Handmixgerät (auf mittlerer Stufe) halbsteif schlagen. Nun das Weinsteinbackpulver hinzufügen und weiter schlagen, bis Spitzen stehen bleiben. 
Zucker mit Kakaopulver vermischen und auf der höchsten Stufe des Handmixgeräts weiterschlagen, bis es fest ist und seidig glänzt. Die Kakaonibs unterheben. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Meringues mit einem Esslöffel darauf setzen – die hübsche Tropfenform kommt fast von selbst. 

Im Ofen caa. 50–60 Minuten durchtrocknen lassen. Theoretisch halten sich die Meringues in einer luftdichten Blechdose ca. 2–3 Tage, sind praktisch aber natürlich viel schneller aufgegessen. 

Kommentare:

  1. Nee, für Umme sind die Böhnchen wahrlich nicht zu haben, aber ich Glückliche habe einen Schokoladenhändler auf dem Markt, der gleich noch verschiedene Kakaobohnensorten im Angebot hat. Und jetzt weiß ich auch, wofür ich welche mitgenommen habe ... :)

    AntwortenLöschen
  2. Kakaobohnensplitter gibts von Zotter, dem Chocolatier aus Österreich. Soll ich dir von ihm was schicken? Du wirst es nicht bereuen ;)

    Das Backwerk schaut zauberhaft aus! Mit den Splittern drin schmeckt es sicher wahnsinnig gut.

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  3. Hach, sieht das gut aus! Das hätte ich jetzt auch gerne!

    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Ich wollte mal kurz eine Nominierung für den 'One Lovely Blog Award' da lassen: http://koch-doch-ma.blogspot.de/2012/08/nominierung-fur-den-one-lovely-blog.html
    Gruß
    Christian

    AntwortenLöschen
  5. Als ob die Risse irgendwen von Naschen abhalten könnten:) interessante Kombi, und sieht super lecker aus!

    AntwortenLöschen