Vegeree – vegetarisches Kedgeree

| On
Juni 30, 2014

Kedgeree ist so ein anglo-indischer Mischmasch, der im Wesentlichen aus geräuchertem Fisch, Eiern, Reis und Butter besteht. Irgendwann kamen noch Curry und andere Gewürze hinzu und schon hatten die Engländer ein neues Nationalgericht. Anfänglich vor allem in „höheren Kreisen“ beim Frühstück beliebt, hat sich das Kedgeree nun eher im Bereich Mittag- und Abendessen angesiedelt – was ich persönlich auch viel sinnvoller finde. Irgendwo bin ich wohl doch typisch deutsch. Ich möchte morgens ein Butterbrot oder ein Müsli, aber sicherlich keine geräucherte Forelle oder dampfend-heißen Reis essen. Auch mit Kater nicht. Aber gut, die Geschmäcker sind eben verschieden.

Als leichtes Mittagessen hat uns die vegetarische Version des Kedgeree, nach Hugh Fearnley-Whittingstall „Vegeree“ genannt, extrem (!) gut geschmeckt. HFW hat hier nach der Devise  „Fisch raus, Auberginen rein“ gearbeitet und letztere ordentlich im Ofen geschmort. Das kann ja prinzipiell nie schief gehen und hat auch hier überzeugt.

Der Reis ist übrigens keine ordinäre Kochbeutelgeschichte für 45 Cent, sondern von fabelhafter Qualität. Er stammt von Reishunger, was – wie ich annehme – vielen von euch schon ein Begriff sein wird.  Auch ich bekam vor einiger Zeit ein Testpaket diverser Reissorten, ohne Ahnung, worauf ich mich da eingelassen hatte: Plötzlich saß ich vor einem Riesenberg Reis und hatte keine Ahnung, was ich damit anfangen soll. Ich mag Reis halt ganz gerne, esse aber immer nur ganz ordinären polierten weißen – immerhin ohne Kochbeutel, yey. –, am liebsten aber den vom Japaner, direkt serviert im Schüsselchen, dazu ein bisschen eingelegte Aubergine und Rettich, und gut is'. Dementsprechend planlos war ich und musste mich vorsichtig an die verschiedenen Sorten und Geschmäcker rantasten. Nach kurzer Zeit stand aber fest: Überzeugt! Nun freue ich mich an den tollen Sorten, die ich je nach Gusto mal hier, mal da einsetze.

Vor allem der lange Wildreis, den ich auch im Vegeree benutze, hat es uns angetan: Wie lange, dunkle Tannennadeln sieht er aus und erinnert geschmacklich an schwarzen Tee – was natürlich super zum englischen Vegeree passt. Und so habe ich den Bogen elegant zurück geschlagen.

Vegeree
Rezept für 2 Personen

Zutaten
2 Zwiebeln
1 Aubergine (300 g)
1 Zucchino (200 g)
1 EL Sonnenblumenöl
1 EL Bio-Currypulver
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
75 g Basmatireis
75 g Wildreis, z. B. von Reishunger 
2 Eier

Zubereitung
Den Ofen auf 190 °C (Ober- / Unterhitze) vorheizen. Die Zwiebeln achteln. Auberginen vierteln, Zucchini halbieren und in jeweils 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Das Gemüse in einem Bräter mischen. Mit Sonnenblumenöl beträufeln, mit Currypulver bestreuen, salzen und pfeffern. Gut vermischen und dann im Ofen ca. 40 Minuten backen, dabei ungefähr 2 Mal umrühren.

Reis kochen. Ich habe dafür mittlerweile dieses günstige Reiskocher-Modell, das seinen Zweck sehr gut erfüllt. Nur den Wildreis koche ich noch ganz normal im Topf.

Die Eier wachsweich kochen (oder wie ihr mögt – bei mir sind sie total hart geworden, wie ihr seht. Dabei sehen weiche Eier so super auf Fotos aus). Schälen und halbieren.
Reis mit Gemüse mischen, abschmecken, mit den halbierten Eiern und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer servieren.

Quelle
Anmerkung
Der Reis wurde mir von Reishunger kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Merci dafür!
Kommentare on "Vegeree – vegetarisches Kedgeree"
  1. Sieht super aus, ich mag eh alles mit Curry immer unheimlich gerne;)...Obwohl ich einen Monat in England gearbeitet habe ist mir dieses Gericht komischerweise nie unter die Nase gekommen, schade...
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krisi, jaaa, ich bin auch großer Curry-Fan. Wird Zeit, dass du das hier mal ausprobierst. :-)

      Liebe Grüße
      Christina

      Löschen
  2. Hallo Christina,

    Das Rezept ist wirklich toll, habe selber auch schon probiert:

    http://culinariaungaria.blogspot.de/2014/03/vegetarische-kedgeree-mit-aubergine-und.html

    Die Idee mit dem Wildreis hört sich klasse an, muss ich unbedingt ausprobieren!! Hast Du schon aus dem Buch den Rote Beete Kuchen oder den Mangold-Apfelkuchen probiert?? Unglaublich lecker!!! (Beide Rezepte sind auch bei mir zu finden.)

    LG; Krisz :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krisz,
      ach toll, noch ein Fan! ;-) Der Rote Beete Kuchen steht schon auf meiner Liste!

      Liebe Grüße
      Christina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...