Rote-Linsen-Köfte – mit einem Haps sind die im Mund

| On
Februar 08, 2015

So, jetzt bin ich dran mit meinem ersten Post für die Mädchenküche. 
Ich laufe zwar Gefahr, mich zu wiederholen, und euch mit Fakten über das MK Projekt zu überschütten, die ihr längst kennt, aber dennoch:

Die Mädchenküche ist eine Ansammlung von... Mädchen. Also neun Frauen, jungen Frauen natürlich, die „mal was zusammen machen“ wollten. Die Idee kam relativ schnell in Schwung, die Umsetzung lief binnen weniger Stunden auf Hochtouren: Nachdem der Gedanke eines morgens ausgesprochen war, gab es mittags bereits eine eigene Facebook-Seite und nun, nach knapp einem Monat, bereits 1300 Fans. Und wie läuft das jetzt ab? Wir Mädchen (und ihr Mädchen) kochen einmal im Quartal zu einem festen Oberthema und teilen dann, eine nach der anderen, eine pro Tag, das Rezept auf Blog und Facebook. Am zehnten Tag dann interpretiert jede von uns ein gemeinsames Gericht auf die ganz eigene Art und Weise. Und ab dem elften Tag seid ihr dann gefragt, denn dann sammeln wir eure Beiträge und Rezepte zum Oberthema. Hört sich ganz gut an, oder? 
Ich freue mich auf jeden Fall sehr, mit von der Partie zu sein.

Unser erstes Oberthema waren Hülsenfrüchte.
Hülsenfrüchte sind einfach genial – mein Favorit seit eh und je sind ja Kichererbsen! – und so variabel. Kannte ich früher nur Erbsen- und Bohnensuppe à la gutbürgerlich von Daheim (was natürlich auch lecker war und ist und immer sein wird), hat sich mein Rezept-Repertoire mittlerweile beträchtlich erweitert. Das hat sich auch im Blog niedergeschlagen: Denkt nur an das köstliche Weiße-Bohnen-Mus, die Pasta mit Linsen-Ragout und Minzsauce oder den Dip von Dicken Bohnen mit Schafskäse!
In den letzten Tagen konntet ihr bei den anderen Mädchen bereits einige Rezeptideen sammeln und euch inspirieren lassen. Bei mir spielt heute die Rote Linse die Hauptrolle. Rote Linsen sind tolle „Einsteigerlinsen“, weil sie ganz fix gar sind und sich sowohl für Suppen als auch für vegetarische Frikadellen oder Aufstriche super eignen.
Mein allerliebstes Rote-Linsen-Rezept sind allerdings diese Köfte, die ich schon seit Jahren immer mal wieder mache: Ob für eine Mezze-Tafel, als Mitbringsel für ein Geburtstagsbuffet, als Salat-Topping, Picknick-Snack oder frühmorgendlich auf dem Brot – die kleinen runden Kügelchen kommen überall gut an. Auch bei Fleischessern, die hier immer – ich wiederhole: immer!, –Hackfleisch vermuten. 


Rote-Linsen-Köfte
Rezept für ca. 40 – 50 Stück

Zutaten
125 g feiner Bulgur oder Couscous
185 g Rote Linsen
500 ml Wasser
2,5 EL Olivenöl 
2 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt
1 große Zwiebel, geschält und fein gehackt
1 EL Tomatenmark 
2 EL Biber salçası (konzentrierte Paprikapaste, gibt's beim Türken und lohnt sich ungemein!)
1 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 1/2 TL gemahlener Paprika
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

Zubereitung
Linsen mit Wasser in einen Topf geben, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze so lange kochen, bis sie weich sind und zerfallen. Das dauert ca. 15 Minuten. In der Zeit den Bulgur (Couscous) nach Packungsanweisung zubereiten und anschließend zu den Linsen geben und miteinander verrühren. In der Zwischenzeit das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch hinzu geben und unter häufigem Rühren ca. fünf Minuten weich garen. Tomatenmark, Pfefferpaste, Kreuzkümmel und Paprikapulver hinzugeben und weitere zwei bis drei Minuten unter rühren garen. Dann alles in die Linsenmischung rühren und gut vermengen. Abdecken und abkühlen lassen. Zur Zeit klappt das ganz gut auf der Fensterbank im Freien, ansonsten könnt ihr auch den Kühlschrank zur Hilfe bitten. 
Wenn die Mischung kalt genug ist (nach ein paar Stunden, gerne auch über Nacht), wird sie mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft gewürzt und ordentlich durchgeknetet. Falls sie zu trocken sein sollte, einfach noch ein wenig Wasser oder Öl nachgießen. Aus je ca. 1 EL Mischung ein Bällchen formen und mit dem Stielende eines Holzkochlöffels je eine Mulde hinein drücken. Mit Olivenöl beträufeln und servieren.
Quelle
Kommentare on "Rote-Linsen-Köfte – mit einem Haps sind die im Mund"
  1. "natürlich" junge frauen - danke für die diskriminierung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm, ja... es ging um den Bezug zu den "Mädchen". Bitte nicht missverstehen. Danke. ;)

      Löschen
    2. Wir sind übrigens junge Mädchen und Frauen. Warum an dem Wort "natürlich" so aufhängen?

      Löschen
  2. Super Rezept. Jung natürlich sind wir alle, die wir nicht in alten Denkmustern haften bleiben, sondern immer wieder offen für Neues sind. In diesem Sinne. Danke von Mädchen zu Mädchen:)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christina,
    ich habe die Köfte hier am Sonntag bewundert, aber ganz vergessen was zu schreiben ;-)
    Die sehen unglaublich lecker aus, und hätte ich gerne heute Mittag in meiner LeckerBox.
    Liebe Grüße,
    Simone :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...