Dienstag, 3. März 2015

Pumpernickel Bagels


Mein privater American Dream: Frische, duftende Pumpernickel Bagels.
Die dunklen Kringel haben mich im letzten Sommer täglich in den Tag begleitet, selbst am Tag meiner Hochzeit saß ich morgens mit krümeligem Bagel und Green Smoothie auf dem Bett und habe auf die Stylistin gewartet. Insofern habe ich auch emotional eine starke Bindung dazu, ihr versteht. Bald nach meiner Rückkehr machte ich mich auf, die Dinger auch in Düsseldorf oder Umgebung aufzutreiben. Ich fuhr von Hü nach Hott, von Süd nach Nord, Ost nach West, immer mit dem selben Ergebnis: KEINE PUMPERNICKEL BAGELS.
Die Monate zogen ins Land, das Verlangen wurde stärker.
Sollte ich gar selbst Hand anlegen müssen?

...

Das Ende der Geschichte ist, dass ich ungefähr 100 amerikanische Rezepte für Pumpernickel Bagels auf diversen Online-Plattformen wälzte, wobei die alle so unterschiedlich waren, dass ich letztlich einen Mix aus mehreren zusammen frickelte.
Mit dem Ergebnis war ich – trotz des Aufwands – zumindest für einen Tag wieder im Bagelhimmel: Durch den Mix aus Roggen-, Weizen- und Vollkornweizenmehl, verbunden mit Kümmel und natürlich Rübensirup wunderbar duftend und weich, frisch aus dem Ofen oder später aufgetoastet ein waaaahnsinniger Genuss. So aß ich letzten Samstag von morgens bis abends (fast) ausschließlich Pumpernickel Bagels. Mit veganem Hawaii-Salat, mit Rübensirup, mit Kräuterfrischkäse.

Wenn ihr keinen Kümmel mögt, könnt ihr ihn einfach weglassen (wobei der schon irgendwie dazu gehört und Leute, die keinen Kümmel mögen, mir irgendwo ein Rätsel sind. Das ist wie mit Rosinen.)



Pumpernickel Bagels
Rezept für ca. 8 Stück

Zutaten
300 ml lauwarmes Wasser
2 Päckchen Trockenhefe (insgesamt 14 g)
140 g Vollkornmehl
130 g Roggenmehl
165 g Rübensirup
30 g Kakaopulver, stark entölt
1 EL Sonnenblumenöl
1 EL Kümmel
1 – 1 1/2ELSalz
160 g Weizenmehl, 405 (oder 00)

Zubereitung 
Lauwarmes Wasser, Vollkornmehl und Trockenhefe in eine Schüssel geben und mit einer Gabel verrühren. Beiseite stellen und ca. 10 Minuten „treiben“ lassen; Die Mischung sollte leicht blubbern. 

In einer anderen Schüssel Roggenmehl, Rübensirup, Kakaopulver, Sonnenblumenöl, Kümmel und Salz vermischen. Hefe-Gemisch und Weizenmehl hinzugeben und für ca. 10 Minuten verrühren. Gesegnet seid ihr an dieser Stelle, wenn ihr eine Küchenmaschine besitzt. Im Anschluss sollte der Teig fest und elastisch sein und nicht mehr dolle kleben. Ist dem nicht so, fügt einfach noch etwas Wasser hinzu. 
Anschließend in eine leicht gefettete Schüssel geben, abdecken und an einem warmen Ort ca. eine Stunde ruhen und gehen lassen. 

Anschließend acht Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, anschließend mit Folie bedecken und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen schonmal auf 230 °C vorheizen. Sobald die halbe Stunde um ist, solltet ihr auch einen Kochtopf mit siedendem Wasser auf dem Herd stehen haben. Jede Kugel bringt ihr nun in Bagel-Form: Mit dem Daumen in die Mitte der Kugel drücken und ausdehnen, bis ihr in etwa 4 cm Durchmesser erreicht habt. An dieser Stelle besteht noch kein Grund dafür, den Bagel perfekt glatt zu formen – schließlich wird nun ein jeder Bagel ins Wasser getaucht, um dort von jeder Seite zwei Minuten vor sich hin zu dampfen. Im Anschluss lässt sich der Teig dann ideal formen: Setzt ihn einfach mit Hilfe einer Schaumkelle aufs Blech und glättet hier und dort ein bisschen.

Anschließend könnt ihr die Bagels mit dem Eiweiß bestreichen und mit Sesam, Kümmel, Chia o. ä. bestreuen. Was immer ihr mögt, je mehr und je unterschiedlicher, desto schöner sieht's (meiner Meinung nach aus). Ab in den Ofen damit und für ca. 25 Minuten je Blech backen lassen, bis die Bagels durch sind.

Kommentare:

  1. Ich hatte sie schon auf Deinem Instagram-Account erspäht und fand die Idee seeehr spannend. Nachbackliste, subito!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr, sehr gute Sache, siehe Blog. Kerl & ich danken herzlichst für die Vorlage!

      Löschen
  2. Das klingt ja spannend!Sieht sehr lecker aus, eine tolle Idee=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  3. Oh, Pimpernickel ;))?? (Für mich der beste Vertipper des jungen Jahres ;)
    Klingt spannend, ich kann's mir gar nicht so ganz vorstellen. Ich glaube da muss ich auch mal ein Experiment angehen.

    Liebe Grüße,
    Denise

    AntwortenLöschen
  4. yummy this looks super delicious :)

    https://aspoonfulofnature.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  5. so super-lecker. Der Aufwand hat sich definitiv gelohnt! Bin im Bagel-Himmel.

    AntwortenLöschen
  6. Wow, selbstgemachte Bagels sind an sich ja schon ein Knüller, aber dann auch noch Pumpernickel! Ein Wahnsinn <3

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, Deine Liebe zu Pumpernickelbagels kann ich sehr gut nachvollziehen ;) und leider bekommt man sie im Deutschland nicht. Normale Bagels schon, wobei ich die auch immer sehr gerne selber Backe. Hab mich sehr gefreut, als ich auf das Rezept gestoßen bin. Die Bagels schmecken sehr gut, ich hab nur die Hälfte vom Rübensirup und weniger Kümmel und Kakao verwendet. Das nächste Mal werde ich den Kakao ganz weg lassen und auch keinen gemahlenen Kümmel nehmen, sondern einen ganzen etwas klein hacken! Auch nehme ich kein Eigelb zum Bestreichen, da die Saaten auch so halten, wenn die Bagels aus dem Wasser kommen. Die Bagels wird es aber auf alle Fälle öfter geben! :)

    AntwortenLöschen