Donnerstag, 30. Juli 2015

Laddu – Indisches Kichererbsen-Konfekt

Laddu – Indisches Kichererbsen-Konfekt

Ich liebe Dattelbällchen – neumodisch „Energy Balls“ genannt, ein doofer Name, Dattelbällchen hört sich viel schöner an! – in allen Formen und Farben und Zusammenstellungen. Gäbe es nicht schon an die 10.000 Rezepte dazu im Internet, hätte ich längst mindestens fünf dabei gesteuert. Sie sind so schnell gemacht und variabel, dazu noch halbwegs gesund, vegan, raw, clean – die ganze Palette eben. 

Heute habe ich ein Rezept dabei, das ich zu Beginn in eine ähnliche Schublade gesteckt habe: Laddu, eine Süßigkeit (unter dem Begriff „indische weiße Schokolade“ bei Pinterest gefunden) die zu kleinen Kugeln gerollt wie die blonde Schwester der dunkleren Dattelbällchen aussehen.

Die aber haben es ganz schön in sich: Hauptbestandteile sind Butter, Puderzucker und geröstetes Kichererbsenmehl, ein paar Gewürze geben den gewissen Pfiff. Mit gesund und roh und überhaupt ist da nicht mehr viel, ganz im Gegenteil. Leider muss ich zugeben: Laddu ist so unverschämt lecker, dass ich große Schwierigkeiten hatte, nicht nachts heimlich aufzustehen und mir die gesamte Ladung in den Rachen zu kippen. Der Geschmack erinnert tatsächlich an weiße Schokolade, die das Konfekt schmilzt im Mund wunderbar dahin und hinterlässt ein wohliges Gefühl im Bauchraum. Wie ihr seht, habe ich keine Bällchen geformt, sondern  die Masse in eine Brownie-Form gestrichen und nach ein paar Stündchen im Kühlschrank in Dreiecke geschnitten.

Übrigens: Wenn ihr die Butter durch Margarine ersetzt, habt ihr tatsächlich sowas ähnliches wie weiße Schokolade in veganer Form. Ich find's super!


Laddu – Indisches Kichererbsen-Konfekt
Rezept für ca. 30 Dreiecke

Zutaten
175 g Butter oder Margarine
200 g Kichererbsenmehl, gesiebt (gibt's im Biomarkt oder im Asialaden)
1 EL Kokosraspeln
2 EL gehackte Nüsse, z. B. Walnüsse oder geschälte Mandeln
2-3 Kardamomsamen, frisch gemörsert
1 Prise Salz
1 Hauch Zimt (optional)
1 Hauch Vanille (optional)
135 g Puderzucker, gesiebt
etwas Kokosraspel zur Dekoration

Zubereitung
Die Butter in eine beschichtete Pfanne geben und bei mittlerer Hitze schmelzen – sie sollte nicht bräunen. Kichererbsenmehl mit einem Schneebesen einrühren. Die Maße wirkt erst klumpig, unter der Hitze aber gibt sich das schnell. Ungefähr 15 Minuten müsst ihr nun immer mal wieder rühren und aufpassen, dass die Masse zwar leicht röstet, aber nicht anbrennt.
Kümmert euch in der Zwischenzeit doch darum, den Kardamom zu mörsern. ;-)

Wenn das Mehl nussig duftet, gebt ihr Kokosraspeln, Nüsse, Kardamomsamen, Salz und – wenn ihr mögt auch Zimt und Vanille – hinzu. Röstet das ganze noch ein paar Minuten zusammen, bevor ihr den Puderzucker langsam einrührt. Die Masse sieht anfänglich etwas schwierig aus, aber mit etwas Geduld wird sie homogen. Nun in eine gefettete und mit Backpapier ausgelegte Brownie oder Auflaufform geben und verteilen. Mit einem angefeuchteten Spatel (oder Löffel) platt drücken. Mit den Deko-Kokosraspeln bestreuen. Im Kühlschrank 2 Stunden fest werden lassen; Anschließend in Rauten schneiden und genießen. Am besten in Maßen, aber ich kann auch verstehen, wenn ihr die gesamte Menge innerhalb weniger Stunden verputzt.

Ihr könnt Laddu auch zu Kugeln formen, aber ich muss sagen, besonders attraktiv finde ich die Aussicht, die klebrige Masse zu Bällchen zu formen, nicht.

Auch interessant: 
Die gesunden „Cookie Dough“ Pralinen von der fabelhaften Hannah.

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    Sachen gibt's (denk ich zumindest als Deutsche, die Inder wohl eher bei was anderem). Klingt total lecker und spannend ... gewürzte weiße Schokolade, die aus Kichererbsenmehl gemacht ist. Toll! Ich bekomme auch Lust, das auszuprobieren.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Mhhm, das klingt wirklich großartig! Interessanter Herstellungsprozess, so eine Art Mehlschwitze mit Kichererbsenmehl? Muss ich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt total interessant. Hab ich noch nie gehört :)
    Wäre aber definitiv was für mich!
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Habe ich noch nie probiert, klingt sehr lecker und ich würde wahnsinnig gerne ein bisschen davon probieren=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen