Donnerstag, 2. Juli 2015

Rucola-Basilikum-Kuchen mit Pinienkernen – packt die Picknick-Decke aus!

Rucola-Basilikum-Kuchen mit Pinienkernen

Es gibt ja so Kochbücher, die will man unbedingt haben – und wenn sie dann vor einem liegen, starrt man abwechselnd drauf und rein und denkt sich: „Was wollte ich jetzt nochmal damit?“

Wenn sich dieses Gefühl auf Dauer bestätigt, hat man es mit einem klassischen Fehlkauf (oder -geschenk) zu tun – ja, das gibt es auch bei Kochbüchern. Fehlkäufe treten nicht ausschließlich im Fashion- oder Beautybereich auf. Ist halt doof.
Manchmal aber ergibt sich das Gefühl noch mit der Zeit. Ein Buch, zu dem ich lange keinen Zugang fand, finde ich zur Zeit ganz prima: Es handelt sich um SOMMER von Yvette van Boven.
Ich habe es – glaube ich, hui – vor langer Zeit mal zum Geburtstag (oder zu Weihnachten?) bekommen und seitdem stand es als Zierde im Buchregal und staubte so richtig schön vor sich hin.
Als ich jetzt noch einmal einen Blick hinein warf, warum weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, gefiel es mir plötzlich von vorne bis hinten und ich wusste gar nicht, womit ich zu erst anfangen sollte.
Ich entschied mich für einen herzhaften Kuchen. Weil der füchterlich lecker aussah. Glücklicherweise ein Volltreffer: Der scharfe, bittere Geschmack von Rucola in Kombination mit dem mild-gewürzten Teig und den Pinienkernen fand hier direkt große Fans und war ruckzuck aufgefuttert. Ich habe noch etwas Basilikum unter den Teig gemischt, der war da, wollte weg und gibt dem Ganzen eine noch sommerlichere Note.

Schmeckt warm, aufgetoastet oder zerkrümelt über dem Salat.
Sicherlich auch schick abwandelbar mit Oliven, getrockneten Tomaten oder Feta.

Und ehrlich: Wann, wenn nicht jetzt, heute, noch in dieser warmen Sommerwoche?


Rucola-Basilikum-Kuchen mit Pininekernen
Rezept für 1 Kuchen (Kastenform von ca. 25 cm) 

Zutaten
100 g Rucola
25 g Basilikum
175 g Mehl
1 1/2 TL Weinsteinbackpulver
3 Eier
2 EL Saure Sahne
4 EL Olivenöl
1 EL Senf, mittelscharf (oder gern schärfer, wenn ihr ordentlich wumms mögt)
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
50 g Pinienkerne, leicht angeröstet

Zubereitung
Den Ofen auf 160 °C Ober-Unterhitze vorheizen.
Den Rucola und Basilikum waschen, in einer Salatschleuder trocknen und fein hacken.
Mehl mit Backpulver in eine Schüssel geben. Eier, Saure Sahne, Olivenö, Senf, Salz und Pfeffer ufügen und mit einem Handrührgerät auf der höchsten Stufe fix miteinander verrühren.
Pinienkerne und Rucola unter die Masse heben.

Den Teig in eine gefettete Form füllen, ab in den Ofen damit und für rund 40 Minuten backen. Don't forget the Stäbchenprobe!

Kurz in der Form abkühlen lassen, denn herauslösen. Lauwarm oder auch kalt servieren.

Quelle und Inspiration

Kommentare:

  1. Oh super! Ich mag so easy-peasy Backrezepte, Vorteige schrecken mich immer (noch) etwas ab. Und Kräuter im Teig sind sowieso genial. Wird garantiert nachgemacht. Deine Worte zu Kochbüchern, mit denen man nicht so ganz warm wird, kann ich gut nachvollziehen. Mir geht es mit "Täglich vegetarisch" von dem Hugh Fearnley-Whittingstall so, ich hab es immer wieder in der Hand, aber nachgekocht hab ich noch kaum was... Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Vorteigen kenne ich. :-)
      LG
      Christina

      Löschen
  2. Das merke ich mir fürs nächste Grillen - das Brot sieht schön speckig aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Speckig ist das richtige Wort! ;-)
      LG <3

      Löschen
  3. Mhh, sieht wirklich köstlich aus. Ich bin ständig auf der Suche nach leckeren Sachen, die man zu Picknicks mitnehmen kann und der Kuchen sieht aus als wäre er perfekt dafür. Wird bei dem schönen Wetter in letzter Zeit bestimmt mal nachgebacken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, das freut mich! Guten Appetit schonmal!

      Löschen
  4. Wow, richtig tolle Idee :-) Genau das richtige für das Wetter! Kann ich mir gut zu einem leichten Salat beim Grillen vorstellen, mal etwas anderes als das übliche Kräuterbutterbaguette :-) Liebe Grüße aus Schenna bei Meran!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl recht, das passt! Obwohl gegen das gute alte Kräuterbutterbaguette auch nichts einzuwenden ist. ;-) Liebe Grüße zurück aus Düsseldorf!

      Löschen
  5. Liebe Christina,
    mir geht es mir dem Buch ganz genauso. Ich habe es schon seit 1 Jahr im Regal und erst einmal Pancakes daraus gemacht. Irgendwie finde ich sonst so gar nichts richtig ansprechend, obwohl bestimmt alles ziemlich lecker ist. Und von der Gestaltung her gefällt es mir super gut, genau die richtige Mischung mit nicht allzu perfekten aufgestylten Bildern und persönlichen Anekdoten.
    Vielleicht probiere ich mal den Kuchen aus :)
    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lena, ist komisch, oder? Mir gefällt auch die Gestaltung super gut, aber irgendwie konnte ich mich nicht dazu erwärmen, mal das eine oder andere Rezept auszuprobieren. Komisch, dass es manchmal im Kopf klickt, und manchmal überhaupt nicht...
      LG
      Christina

      Löschen
  6. Hellö Christina,

    danke für das tolle Rezept - hab's am Wochenende gleich ausprobiert und es gefiel mir richtig gut! Die Idee mit den getrockneten Tomaten & Co. ist auch prima und ist dann das nächste Mal dran. ;-)
    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Oh mein Gott....Ich bin am verhungern... Das sieht so super gut aus!

    Ich würde ein Däumchen hoch geben wenn das gehen würde :D

    Lieben Gruß
    Papulas Beauty

    AntwortenLöschen
  9. Auch wenn die Picknick-Zeit leider schon vorbei ist, das Brot sieht super lecker aus und wird auf jedenfall vor dem nächsten Sommer ausprobiert 😀😀

    AntwortenLöschen