Freitag, 30. Oktober 2015

Mushroom Bourguignon

Mushroom Bourguignon

Passend zum Wochenende serviere ich euch ein Herbstgericht, das ihr unbedingt ausprobieren solltet. Es handelt sich um Mushroom Bourguignon – nach ungefähr drölf Mal habe ich nun endlich raus, wie man das schreibt, hurrah! –, einen Klassiker, der 2009 von Smitten Kitchen veröffentlicht wurde und sofort seinen Siegeszug durch die globale Blogosphäre antrat. 

Viele von euch werden sicher schon einmal von Boeuf Bourguignon gehört haben – ein französisches Schmorgericht, das Julia Child berühmt gemacht hat. (Die Lesung des letzten Halbsatzes lasse ich bewusst offen.) Hauptzutaten sind, wie der Name schon sagt, (Muh) und Burgunder (Hicks).  Das Schmorgericht gilt der englischen Wikipedia nach als „a standard of French cuisine“. Nun ist Boeuf in meiner Küche ein eher selten gesehener Gast, und das darf auch gerne so bleiben. Lust auf deftige Herbstgerichte habe ich aber trotzdem – also warum nicht probieren? 
Und so besorgte ich mir vergangenes Wochenende alle Zutaten und schmorte ehrgeizig drauf los. 
Ich muss dazu sagen, dass ich entgegen des Originalrezepts keine Portobello Pilze genommen habe, sondern Braune Champignons, weil Portobello mit 24 Euro im Kilo etwas aus dem Rahmen gefallen sind – bei 600 Gramm, die ich veranschlagt hatte, wäre ich allein für die Pilze schon knapp 15 Euro los geworden. Das muss ja nicht sein. Feste braune Champignons eignen sich mindestens genau so gut und haben einen schönen, angenehm erdigen Geschmack. 

Das Ergebnis war großartig: Sämig, cremig, bratensauce-ig, großes Soulfood-Sonntagskino. Dazu gab's Kartoffelbrei, aber sicher eignen sich Eiernudeln oder Klöße genau so gut.

Also: Husch Husch in die Küche – und bringt mir gerne was mit! Übrigens noch ein Pluspunkt: Wenn ihr anstelle von Butter Margarine nehmt, ist die ganze Geschichte komplett vegan

Ihr sucht Bilder in schön dazu? Dann empfehle ich euch Pinterest. 

Mushroom Bourguignon  
Rezept für 2 Personen

Zutaten
1 EL Olivenöl
1 EL weiche Butter
600 g braune Champignons, in 0,5 cm dicke Scheiben geschnitten
1 Karotte, fein gewürfelt
2 Zwiebeln, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
250 ml kräftiger Rotwein (Burgunder, wenn ihr's authentisch haben wollt)
450 ml Gemüsebrühe oder -fond
1 EL Tomatenmark
1/2 TL getrockneter Thymian
1 EL Mehl
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung 
Die Pilze in einer großen Pfanne über hoher Hitze in 1 EL Olivenöl und 1 EL Butter anbraten, bis sie leicht gebräunt sind, aber noch keine Flüssigkeit abgeben. Das kann ganz schnell gehen, also lieber zu oft ein Auge drauf werfen. Pilze heraus nehmen und beiseite stellen.

Die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und in einem großen Topf Zwiebel- sowie Karottenwürfel und Thymian mit 1 EL Olivenöl ca. 5 bis 7 Minuten dünsten. Knoblauchzehen zugeben und noch kurz weiterbraten, dabei kontinuierlich rühren, damit nichts anbrennt. Mit dem Wein aufgießen und gut umrühren. Wieder auf hohe Hitze schalten und sodie Flüssigkeit reduzieren. Tomatenmark, Brühe (oder Fond) und Pilze zugeben. Nun ca. 25 Minuten lang kochen lassen, dabei ab und zu umrühren. 

Zum Schluss die restliche Butter mit dem Mehl verkneten. Unterrühren und erneut 10 Minuten weiterkochen, bis das Mushroom Bourguignon schön sämig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort servieren – zum Beispiel zu Kartoffelbrei. 

PS: Weil es Pilze sind, würde ich das Gericht nicht noch einmal aufwärmen sondern lieber direkt komplett verzehren. Sollte aber nicht schwer fallen. 

Kommentare:

  1. Oh köstlich, ein tolles Rezept, das werde ich auf jeden Fall probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich lecker, habe es vor drei Jahren das erste Mal gekocht und seitdem steht es bei mir jeden Herbst/Winter mindestens einmal an! Dieses Jahr habe ich mir allerdings noch nicht meine übliche Dosis Mushroom Bourguignon gegönnt, also gut, dass du mich daran erinnerst :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich gern gemacht – ich glaube, ich plane das fürs Wochenende auch noch einmal ein!

      LG
      Christina

      Löschen
  3. Das ist wirklich ein köstliches Rezept. Ich liebe ja Pilze in allen möglichen Variationen und in dieser Version klingen sie wirklich unwiderstehlich. Ich werde sie auf jeden Fall mal ausprobieren. Muss nur abwarten, dass der Angetraute einen Männerabend hat und nicht im Hause ist. Ihn kann man nämlich leider mit Pilzen verjagen. Danke für das Rezept und Dir noch ein schönes Wochenende!
    PS: Reste aufwärmen? Was sind "Reste"? Noch nie von gehört. ^^
    Liebe Grüße,
    Sibel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, gut, dass mein Mann Pilze genau so gerne isst. ;-)
      Das mit den Resten ist mir persönlich auch völlig unbekannt, aber ich hab gehört, es gibt da wohl so Leute...

      LG
      Christina

      Löschen
  4. Das gibt es heute Abend, zusammen mit Semmelknödeln. Ich bin sehr gespannt :) Aber Melissa von Gourmandises végétariennes hat letzthin auch nochmal auf exakt dieses Gericht hingewiesen und bei doppelter "Empfehlung" durch zwei geschätze Bloggerinnen kann ja eigentlich nicht viel schief gehen ;) Ich freu mich drauf!
    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie hat's dir denn geschmeckt? Ich hoffe doch gut... :-)
      LG
      Christina

      Löschen
  5. Davon hab ich auch schon gehört, das muss ich wohl mal endlich ausprobieren... :) Danke dir!
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen