Kohlrabisalat Waldorf-Style {Die Mädchenküche kocht #6}

| On
Juni 06, 2016
Kohlrabi-Salat im Waldorf-Stil


Hurra, ich darf die sechste Runde der Mädchenküche-Kocherei eröffnen! 

Dieses Mal dreht sich alles um ein hübsches, dankbares Gemüse, mit dem sich allerlei anstellen lässt: Den Kohlrabi! {Ich will ein bisschen meiner Mutter nacheifern, die aus Kohlrabi prinzipiell Kohlraben macht, das hört sich nur an wie der schwarze Vogel, ist aber auch richtig. Behauptet zumidnest dieses Internet.}

Wie sich andeutet: Ich mag Kohlrabi recht gern, und zwar auf jede erdenkliche Art und Weise – als Rohkost zum Knabbern, als Rahm- oder Buttergemüse, in Aufläufen, als Süppchen und seit neuestem auch als Salat. Da schmeckt er feinkohlig-frisch und knackig, gar nicht muffig (so manche haben ja was dagegen, ich finde, das riecht immer nach Kindheit und bei-Oma-Mittagessen, was ganz ausdrücklich positiv gemeint ist), sondern fürchterlich modern. 
Und weil wir es ja nicht allzu hip mögen, flirtet der geraspelte Kohlrabi mit einem vermeintlichen Rezept Alter Schule, dem Waldorf-Salat. Uff, das hört sich ganz schön öko an, oder? Dabei finde ich Waldorf-Salat wirklich lecker, eine tolle, herzhaft-süße Kombination.
Wikipedia sagt, das Rezept für den Original-Waldorf-Salat erschien 1896 zum ersten Mal im Kochbuch The Cook Book by Oscar of the Waldorf von Oscar Tschirky, der damals Restaurantmanager im New Yorker Waldorf (Astoria) Hotel und so ganz generell eine spannende Persönlichkeit gewesen ist. Ich mag es, wenn ich zufällig über interessante Biographien stolpere.

Na, wie dem auch sei: Ein Waldorf-Salat ist was furchtbar leckeres, wenn frisch gemacht und nicht im Plastikböxchen aus dem Discounterregal. Kohlrabi funktioniert anstelle von traditionellem Staudensellerie ganz ausgezeichnet. Anstelle von Mayonnaise habe ich für die locker-flockigere Version Joghurt mit 10% Fett benutzt und das Ganze auf ein Babyspinatbett gesetzt. Läuft.

Kohlrabi-Salat im Waldorf-Stil

Kohlrabisalat Waldorf-Style
Rezept für 2 Portionen

Zutaten
Kohlrabi (ca. 400 g)
1 Apfel
30 g Walnüsse
50 g Joghurt (10 % Fett)
1 TL Zucker
2 EL Zitronensaft
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
50 g Babyspinat

Zubereitung
Kohlrabi grob raspeln, leicht einsalzen und über einem Sieb abtropfen lassen – das geht fix, in ca. 15 Minuten. Restwasser sanft aus den Kohlrabi drücken.
Walnüsse grob hacken, ohne Fett in einer beschichteten Pfanne rösten und abkühlen lassen.
Joghurt mit Zitronensaft und Zucker verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Apfel ebenfalls grob raspeln. Babyspinat waschen und trocknen und in eine Schüssel legen.

Apfel mit Kohlrabi und Joghurt-Dressing verrühren, auf den Spinat setzen, mit Walnüssen bestreuen und sofort servieren. 
Kommentare on "Kohlrabisalat Waldorf-Style {Die Mädchenküche kocht #6}"
  1. Ein Wort: Dinner! Ist nämlich praktischerweise schon alles im Haus!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja klasse! Ich bin nämlich auf Sellerie allergisch, der in vielen Waldorf-Salat-Rezepten irgendwie auftaucht. Kohlrabi ist ja ne super Alternative. Habe überhaupt erst letztens überlegt, was ich mit Kohlrabi denn kochen könnte...
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, echt? Das ist aber schade, ich find Sellerie manchmal echt ganz toll. Aber freut mich, dass ich dir Inspiration geben konnte. :)

      Löschen
  3. Haha, Kohlraben. Bei uns heißen sie Kohlräble :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...