Sonntag, 18. September 2016

Saftiger Apfel-Schokoladenkuchen mit Quittenlikör


apfelkuchen-quittenlikör


Der Sommer war ja doch recht zäh, insofern bin ich froh, dass jetzt endlich herbstartige Temperaturen und Wetterchen über uns hereingebrochen sind. Ich liebe Sonne, ich liebe auch die Hitze – es sei denn, ich muss im Büro schmoren –, aber wenn's abends um 20:30 schon dunkel wird, passt das für mich nicht mehr zu einem lauen Sommerabend.

Den Herbst begrüßt man natürlich mit einem Apfelkuchen. 
Klar, Äpfel gibt es eigentlich das ganze Jahr über – aber ich rede von richtig frischen Äpfeln, die vor kurzem noch am Baum gehangen haben. Die nicht entweder Monate in Frachtern zwischen Neuseeland und Europa verbracht oder in deutschen Kühlhäusern zwischengelagert wurden. 
Ich persönlich mag Äpfel eigentlich nur im Herbst und Winter essen, im März verliere ich ad hoc das Interesse. Diesen Kuchen habe ich mit Äpfeln gebacken, die aus dem Schrebergarten meiner Eltern kamen, es war noch Ende Juli – die Früchte fielen aber schon, und man kann sie nicht lange liegen lassen, sie faulen schnell. Da musste halt im Hochsommer mal eine Apfelausnahme gemacht werden – dass der Kuchen trotzdem ratzfatz verputzt war, versteht sich von selbst. 

Dieser Kuchen ist ein gemütlicher Allrounder, in dem sowohl Obst als auch Alkohol beliebig ausgetauscht werden können (z. B. Kirschen/Kirschlikör, Orangenfilets/Rum, Birnen/Rum, da könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen). Verzichten würde ich nicht auf den Alkohol, er gibt diese besondere Note und sorgt für die besondere Saftigkeit. Generell: Der Kuchen ist superfix zusammengerührt und hält sich, theoretisch natürlich, tagelang. Ein Träumchen. 


apfelkuchen-quittenlikör-2

Ich freue mich total auf die kommenden Wochen. Weil ich ja seit geraumer Zeit auch einen Römertopf besitze, kann ich endlich mal Michas legendäres karamellisiertes Ofenapfelmus machen, davon träume ich ja schon seit Jahren. Hach. Der Herbst ist einfach toll. #WortzumSonntag

Saftiger Apfel-Schokoladenkuchen mit Quittenlikör 
Rezept für 1 runde Springform mit Loch (26 – 28 cm)



Zutaten
1 kg Äpfel (ungeputzt gewogen)

120 ml Quittenlikör
250 g Butter oder Margarine
150 g Zucker
3 Eier (M) 
150 g Magerquark
50 ml Milch
375 g Mehl
1 Packung Backpulver
4 EL Kakaopulver

Zubereitung 

Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) oder 160° (Umluft) vorheizen.
Die Äpfel putzen, entkernen, in Stückchen schneiden und zur Seite stellen.
Butter mit Zucker und Eiern schaumig schlagen. Quark, Milch und Quittenlikör zugeben und glattrühren. Mehl mit Backpulver und Kakaopulver mischen und langsam unter den Teig rühren. Anschließend die Kirschen  unterheben.
Nun den Teig in die gefettete Springform füllen und ca. 45 Minuten backen. 

Anschließend abkühlen lassen und aus der Form stürzen. 

Als Finish empfehle ich Puderzucker (mindestens), besser aber eine Glasur aus Schokolade oder einen Zuckerguss mit Quittenlikör. 

Kommentare:

  1. Ganz und gar bei deiner Apfel-Philosophie!
    Und hey, das Ofenafelmus ist eine Offenbarung - promis :)
    (übrigens auch herstellbar in einem hundsordinären, gußeisernen Bräter mit Deckel) Regengrüße aus SF...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, wie schön dich mal wieder hier zu sehen. Habe soeben noch deine Wirsingwickel bewundert (und dass du noch in kurzen Hosen posieren kannst – hier seit heute unmöglich). Auf bald – ich werde mich mit dem Apfelmus-Ergebnis melden. LG!

      PS: Ich habe nicht einmal einen gusseisernen Bräter. Ich bin so unfassbar basic ausgerüstet. ;)

      Löschen
    2. Das (DAS!) Opfenapfelmus klappt auch in einem handelsüblichen (ofentauglichen) Topf bzw. einem Römertopf – beides schon mit Erfolg getestet.
      Und wieso habe ich gerade dieses dämliche Kindergartenlied "Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da..." im Ohr?

      Löschen
    3. Das Lied kenne ich gar nicht. :D Aber jetzt freue ich mich noch mehr auf mein Mus... ich könnte Apfelmus ja zu allem essen...

      Löschen
  2. Danke für dieses tolle und herbstliche Rezept. Was für ein Mehl hast du genommen ich vermute mal normales Weizenmehl? Hast du das auch schon mit anderen Mehlarten ausprobiert, z. B. Vollkorn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      ja, ich habe normales Weizenmehl benutzt, stelle mir das Ganze mit Vollkornmehl aber auch fein vor – 1:1 kann man es sicher nicht übernehmen, anteilig bis zu ca. 1/3 sehe ich aber kein Problem. Ansonsten eventuell mehr Flüssigkeit zufügen. :-) Aber du kennst dich sicher aus...

      LG,
      Christina

      Löschen
  3. Oh das Ofenapfelmus hab ich letztes Jahr auch schon gemacht und es ist sooooooooo toll! Ich hab es einfach in einer ganz normalen Auflaufform gemacht, das hat wunderbar geklappt. Hmmmmmm da muss ich wohl auch bald wieder welches machen... dein Kuchen sieht aber auch toll aus :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten, hihi, ja, ich merk schon, das Mus hat so viele Fans – kann kaum glauben, dass ich da so spät dran bin, freue mich aber total drauf. Könnte Apfelmus ja zu allem möglichen essen, am liebsten zu Spaghetti Bolognese, aber nicht weitersagen. ;D

      LG,
      Christina

      Löschen
  4. Hi Christina,

    vielen Dank für Dein Rezept!
    Aktuell bin ich noch mitten in meiner Reduktionsdiät, doch 1 x Woche gönne ich mir "böse" Sachen (Kuchen/Pizza/Eis etc.). Mein Cryptonit ist Schoko und zwar in jeder erdenklichen Konstellation.

    Werde meine Partnerin bitten, am nächsten Schlemmertag Dein Rezept zu backen, ich kenne mich zwar gut mit Ernährung aus, doch kochen & backen sind nicht meine Stärken.

    Beste Grüße aus Berlin

    Michael | Ernährungsberater & Mentaltrainer

    AntwortenLöschen