Dienstag, 17. Januar 2017

Möhrensuppe mit Oliven, Dill & Fenchelsamen

Karottensuppe mit Oliven, Fenchelsamen und Dill


Endlich habe ich mal etwas aus dem schönen Le Pain Quotidien-Kochbuch gekocht, das mir der weltbeste Mann bereits vorletztes Weihnachten geschenkt hat. Hach, man kommt ja doch nicht hinterher mit all den Inspirationen aus Kochbüchern, Magazinen, Blogs – und wenn man dann noch eigene Ideen umsetzen will: Gute Nacht. 💤
Ich habe jüngst wieder ausgemistet und viele Kochbücher, die ich sowieso nicht mehr benutze, verkauft oder verschenkt. Das befreit Kopf und Gewissen – und macht mir persönlich auch wieder etwas mehr Lust auf den heiß geliebten Rest, der sich da noch im Bücherregal tummelt.

Sehr froh bin ich, über dieses eher unauffällige Rezept gestolpert zu sein. Weil Möhre + Olive + Fenchelsamen + Dill – wer kommt denn eigentlich auf sowas? Ich auf keinen Fall. Dabei lohnt die Suppe sehr – weil sie so schnell gemacht ist, und weil einem im Januar und Februar ja so langsam die Ideen ausgehen, wenn sich einem die Gemüsestände auf dem Markt so immerkarg und traurig präsentieren. Möhrensuppe mit Oliven ist ein kurzer Ausweg aus der Wintergemüse-Tristesse, der euch leuchtend orange aus dem Teller entgegen lächelt.

Übrigens: Möhren und Oliven sind richtig gute Buddies – ich hatte vor fünf (!) Jahren auch schon mal diese Möhren-Oliven-Creme für aufs Brot verbloggt.

Möhrensuppe mit Oliven, Dill & Fenchelsamen
Rezept für 2 Portionen

Zutaten
für die Suppe
500 g Möhren
12 grüne Oliven, entsteint (am besten selbst machen, das vorentsteinte Zeug ist ja unerträglich!)
1/2 Scheibe altbackenes Sauerteigbrot
600 ml Wasser
1 TL Salz
1 Lorbeerblatt
1 TL Fenchelsamen
2 EL Olivenöl

zum Garnieren
6 grüne Oliven, entsteint und grob zerteilt
Dillspitzen nach Geschmack
Olivenöl

Zubereitung
Die Möhren putzen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit allen anderen Zutaten – mit Ausnahme des Olivenöls – in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe aufkochen; für ca. 10 Minuten sanft köcheln lassen (oder bis die Karotten weich sind). Von der Herdplatte nehmen, das Lorbeerblatt entfernen und mit einem Mixstab durchpürieren. Das Olivenöl in die Suppe rühren. Abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.
In tiefe Teller füllen, mit den Oliven und Dillspitzen garnieren und abschließend noch etwas Olivenöl (davon kann man nie genug haben) darüber träufeln.

Zu der Suppe passt knuspriges Baguette, aber auch frisches Sauerteigbrot mit krosser Kruste.

Quelle


Kommentare:

  1. Hallo Liebes, die Suppe hört sich nicht nur fantastisch an, die schaut auch fantastisch aus. 1000 Dank für das schöne Rezept! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber ein tolles Rezept, Christina! Endlich mal eine schöne Abwechslung zur immergleichen Ingwer-Karotten-Kombination :)

    AntwortenLöschen