Dienstag, 18. Juli 2017

Gazpacho – Kalte Suppen für heiße Tage

gazpacho


Hallo aus meiner diesjährigen Sommerpause! – Ich war letzte Woche auf Feld, Wald und Wiesen unterwegs und gliedere mich so langsam wieder ins Stadtleben ein.
Auf die Schnelle bekommt ihr aber ein klitzekeines Hitze-Rezept – und jaaa, es ist mal wieder eine kalte Suppe. Aber nicht irgendeine, sondern der Klassiker schlechthin: Eine Gazpacho.
Heute und für die kommenden Tage sind – zumindest hier in NRW – wieder Temperaturen angesagt, bei denen Herd & Ofen besser unbedient bleiben. Und wenn es dann nach der Arbeit schnell gehen soll, sind alle Zutaten für eine Gazpacho ratzfatz klein geschnibbelt und püriert und quasi auch direkt servierfertig (wobei eine halbe Stunde „ziehen“ im Kühlschrank nicht schadet).

Ich persönlich mache eine Gazpacho mittlerweile nach Gefühl und mit den Resten, die der Kühlschrank gerade so hergibt – so auch vor ein paar Wochen, als dieses Foto entstand. Da das auf Instagram aber so phänomenal angekommen ist, hatte ich das Gefühl, dass sich das „klassische“ Rezept dazu auch auf dem Blog gut machen würde. Ich liebe Gazpacho in allen Varianten sehr, die Kombination aus Gurke/Paprika/Tomate ist im Hochsommer einfach ein Knüller.

Das Pürieren erledigt bei mir ein relativ hochleistungsfähiger Standmixer. In der Not geht's auch mit einem Pürierstab, dauert aber ein bisschen länger. Dafür solltet ihr das Gemüse außerdem viel kleiner schneiden.

Klassische Spanische Gazpacho 
Rezept für 2 Personen

Zutaten
125 g Weißbrot (gerne altbacken, z. B. Baguette vom Vortag)
1 rote Paprikaschote
2 Tomaten
1/2 Salatgurke
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Sherry-Essig
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer
Wasser
ev. Eiswürfel
zum Garnieren: nach Lust und Laune z. B. kleingeschnittene Sherry-Tomaten, Rosmarinzweige, ein Klecks Joghurt usw

Zubereitung
Das Brot in Scheiben oder Stücke schneiden und wenige Minuten in Wasser einweichen.
In der Zwischenzeit die Tomaten schälen – wer mag, kann die Haut abziehen, aber ich finde, das ist nicht notwendig –, die Paprika putzen und entkernen, die Salatgurke schälen. In Würfel schneiden.

Alles zusammen in den Mixer stecken. Das Wasser vom Brot abgießen, Brot ebenfalls in den Mixer geben. Einen kräftigen Schuss Olivenöl, circa 1 EL Sherry-Essig, etwas Wasser, Meersalz und Pfeffer hinzugeben und ordentlich durchpürieren. Abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.

Nun entweder ab in die Suppenschüssel oder in den Kühlschrank. Zu servieren an schwül-warmen Sommerabenden ausschließlich auf dem Balkon oder im Garten.                                                                      

Kommentare:

  1. Hach ich liebe Gazpacho. Dabei muss ich immer an unsere Urlaube in Spanien als Kind denken. Da gabs jeden Abend erst mal eine Gazpacho für mich mit ganz viel extra Einlage. Herrlich.

    Liebst,
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike,

      das kann ich gut verstehen, um vor dem Essen noch einmal richtig abzukühlen, ist eine Gazpacho genau das richtige!

      Liebe Grüße,
      Christina

      Löschen