Freitag, 6. Januar 2012

Himbeer-Vanille-Muffins


Nach dem immensen Haufen Grünzeug, den ich die letzten Tage verarbeitet habe – immer diese Raclette-Reste! – meldete sich direkt der Zucker-Jieper. Trotz aller guten Vorsätze, von wegen Gesundheit, weniger Schokolade und überhaupt. Leider kann ich dieser inneren Stimme nur ganz schwer widerstehen. Will ich Süßes, will ich Süßes! Und wenn ich dem nicht offiziell nachgebe, dann beginne ich, heimlich in allen möglichen Schränken herumzukramen und mal hier, mal da hineinzugreifen. In die Müslipackung. In die Chipstüte. In die Cookiespackung. Ins Marmeladenglas (mit einem Löffel, natürlich!). Das kenne ich mittlerweile. Deswegen versuche ich einfach, im Moment des Gelüstes genau das zu bekommen, was ich will. In diesem Fall: Muffins. Eigentlich wollte ich meine altbwährten Vanillemuffins backen, aber dann lächelte mich die Tüte TK-Himbeeren so herzerweichend an, dass die kurzerhand mit in den Teig wandern durfte. Zum Glück! Denn als ich eine erste Kostprobe nahm, durfluteten mit überaus fruchtige Glücksgefühle, die mich schon von der sommerlichen Beerenernte 2012 haben träumen lassen – der böse Heißhunger war hingegen direkt verschwunden, die Vorratsschränke blieben geschlossen. 
Wandert sofort auf meine Nochmalmachenliste und somit auch hier in den Blog.

Allerdings: Genießt sie am besten frisch – am ersten Tag ist das Vanillearoma weit intensiver als am zweiten.


                                 

Zutaten für 12 Muffins
175 g Zucker
100 g Butter
2 Eier
Mark von 2 Vanilleschoten
1/2 TL Vanillesalz
150 g Joghurt 
ein ordentlicher Schuss Milch
250 g Mehl 
1/2 Packung Backpulver
150-200 g TK-Himbeeren (oder auch frische Äpfel, Birnen...  )


Zubereitung
Den Backofen auf 200°C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen. Die Muffinform einfetten und/oder mit Förmchen auslegen.

Zucker, Butter und Eier schaumig schlagen. Vanillemark und -salz, Joghurt und Milch zugeben und verrühren.
Mehl und Backpulver mischen, Himbeeren unterheben. Nun langsam beide Teigkomponenten miteinander verrühren, aber nur so lange, bis alles gerade so eben miteinander vermischt ist. Ein Kochlöffel oder Teigschaber macht sich hier ganz vorzüglich!

Den Teig nun in die Muffinsförmchen füllen und ca. 20 Minuten backen.

Wer mag, kann dann natürlich noch eine Puderzucker-Glasur anfertigen.