Dienstag, 24. Juli 2012

Rezension: VEGAN FOR FUN / Attila Hildmann

Es ist soweit: Meine nächste Rezension ist fertig!

Dieses Mal habe ich Attila Hildmanns VEGAN FOR FUN unter die Lupe genommen. Warum? Weiß ich ehrlich gesagt auch nicht mehr so genau. Letztlich bin ich nur wenig begeistert, was vor allem daran liegt, dass viele Rezepte mit einer veganen Küche, wie ich sie verstehe, nichts zu tun haben. Denn bei mir spielen Convenience-Produkte nur selten eine Rolle, und auch Soja muss nicht zwangsläufig in die Zutatenliste gepresst werden. Am besten lest ihr selbst, was hinter und in dem Buch steckt. Nämlich hier: Rezension: VEGAN FOR FUN

Wenn ihr Lust auf vegane Küche habt, schaut euch einfach im Internet um und probiert euch aus.
Auch auf feines gemüse findet sich mittlerweile eine kleine Sammlung feiner veganer Rezepte, die ohne Convenience-Produkte und (fast) ohne Soja auskommt.

Als veganes Hauptgericht könnte ich euch zum Beispiel ein veganes Chili sin carne, meine geliebte Kürbis-Cranberry-Pfanne mit Zimt und DillPasta in Apfel-Zimt-Sauce oder eine Rettich-Reispfanne mit Sesam empfehlen. Ganz frisch dazu gekommen: Die gefüllten Zucchini mit Räuchertofu und Mandeln. Den kleinen Hunger nach etwas Besonderem stillt Rote-Bete-Carpaccio mit Rucola und Pistazienöl. Auch eine vegane Brotzeit muss nicht traurig aussehen. Auf Fladenbrot und Kürbisbrot schmecken z. B. Möhren-Oliven-Cremevegane Leberwurst oder Rote-Bete-Marmelade ganz fantastisch. Was zum knabbern? Klar! Vielleicht herzhafte Pakora (die man perfekt in Rhabarberchutney dippen kann) oder süße Schokocrossies mit Fleur de Sel? Oh, und kein Mensch an der Kaffeetafel merkt, dass in den Dark Chocolate Cherry Poppy Muffins oder Cranberry-Scones keine tierischen Erzeugnisse enthalten sind. Wer doch auf Sojajoghurt setzt, kann ihn ja mal mit Vanille- oder Matcha-Sirup aromatisieren.

Wow, das war jetzt Eigenwerbung, oder? Habe ich mich durch VEGAN FOR FUN mit einem ekligen Ego-Marketing-Virus infiziert? Sobald ich anfange, euch scheinbar unauffällig den Erwerb überteuerter Küchengeräte nahezulegen und jeden Beitrag mit lasziven Fotos von mir, auf denen mein Body ganz besonders gut zur Geltung kommt, zu schmücken: Sagt Bescheid!